Askania-Nowa: der erste Steppen-Naturpark

Naturschutz
Pryasowja
21 Januar 2018 18:05
730

Askania-Nowa ist ein echtes Wunder nicht nur von Pryasowja, sondern auch von der ganzen Ukraine. Dies ist älteste Steppen-Biosphärenreservat des Planeten und das größte europäische Steppenschutzgebiet. In den lokalen Ökosystemen gibt es mehr als 500 Arten höherer Pflanzen und mehr als 3.000 Tierarten.

Im Jahre 1984 führte der UNESCO-Rat Askania-Nowa in die Liste der Referenzgebiete des Planeten ein. Hinter allen diesen Titeln liegt die titanische Arbeit vieler Menschen: vom Gründer und von denen, die sich heute um Reservat kümmern, sowie eine Reihe von Problemen, die auch eine sofortige Lösung erfordern.

 

Der Naturpark Askania-Nowa wurde 1874 von dem Nachfahren der deutschen Kolonisten, Baron Friedrich von Falz-Fein, angelegt. Nachdem der 17-jährige Friedrich, der wenig Interesse an der Natur hatte, erfolgreich die Aufnahmeprüfung für Gymnasium bestanden hatte, beschlossen die Eltern, ihren Sohn für seine Bemühungen zu belohnen und ihm einen Vogelkäfig zu schenken. Dann erschienen auch andere Steppentiere auf ihrem Hof.

Später, nachdem er älter geworden war, bemerkte Friedrich, dass die von ihm verkauften Schafe die Steppenvegetation in der Region zerstörten, er hatte dann einen Wunsch, das Steppengebiet in seinem natürlichen Zustand zu behalten. So wurde sein Hobby zum Lebensprinzip. Im Jahre 1898 hat Baron Falz-Fein als erster in der Welt einen Teil seines Landes von der wirtschaftlichen Nutzung ausgenommen und die Eröffnung des Reservats angekündigt. Von den 5.000 Hektar des gesamten Territoriums seines Anwesens blieben nur 3.000 Hektar Ackerland übrig.

Fast alle Gewinne vom Verkauf von Schafen und Fellen wurden vom Grundbesitzer für die Entwicklung seines Reservats ausgegeben. In den ersten 25 Jahren gelang es ihm, Kängurus, Strauße, australische Emus und tibetische Yaks reinzubringen. Und zum ersten Mal in der Welt waren hier auch die Przewalski-Pferde.

Es ist klar, dass die Erhaltung solch eines Eigentums keine leichte Aufgabe war. Aber die Nachfolger von Baron Falz-Fein blieben nicht sitzen. Im Jahre 1919 erhielt Askania-Nowa den Status eines nationalen Naturschutzgebiets, und in den späten 20er Jahren wurde ein Zentrum für Agrar- und Umweltwissenschaften organisiert. In den 1930er Jahren wurde das All-Union-Institut für Akklimatisierung und Hybridisierung auf dem Territorium des Reservats gegründet.

Ein Spaziergang durch Reservat

Das moderne Territorium des Reservats hat drei Hauptteile: den Nördlichen, die Große Tschapler Einsattlung und den Südlichen. Auch in Askania-Nowa gibt es Zoo und Arboretum, Wissenschaft-Museum, Botanischen Garten und Ornitopark.

Zu Fuß ist Askania-Nowa keine eintägige Route. Das riesige Gebiet des Reservats ist 33 Tausend Hektar. Hier könnt ihr zu Fuß oder mit dem Auto von Fachmitarbeitern begleitet werden. Der Direktor des Reservats Viktor Hawrylenko erzählt:

— Auf keinen Fall darf man mit Tieren spielen, wenn man ihr Verhalten nicht ganz genau kennt. Ohren runter ist schon im Gefahrenbereich.

Die Askania-Nowa-Freianlage ist momentan nicht frei zugänglich. Die besteht aus riesigen Abteilungen von 6 bis 12 km2 und Ausflüge sind hier nicht möglich.

Der Zoo von Askania wurde zur Zeit seiner Gründung als Zoo der Zukunft betrachtet, da die Tiere hier in einem sehr naturnahen Umfeld leben. Viktor erzählt:

— Man kann das Verhalten von Tieren studieren, ohne nach Süd- oder Zentralafrika oder Nordamerika zu fahren. Tiere können mit uns in Kontakt kommen.

Ausflüge zum dendrologischen Park in Aksania sind etwas einfacher. Die Fläche des Parks beträgt 50 Tausend Hektar. Dies ist ein eingeschränkter Bereich. Besucher können aber in Begleitung von Führern hierher kommen. Das Askanischer Arboretum entstand in einer wasserlosen Steppe, die für den Anbau von Baumpflanzen praktisch ungeeignet ist. Deshalb wird der Park oft mit einer Oase in der Wüste verglichen.

Im Arboretum kann man nicht nur die Schönheit der Natur bewundern, sondern auch die Geschichte berühren. Viktor zeigt uns eines der erhaltenen historischen Denkmäler:

— Diese Schule ist seit 1829 hier. Wir wollten hier ein Camp für die internationalen Freiwilligen zusammen mit Kettens Boten machen.

Wilde Przewalski-Pferde

Die Große Tschapler Einsattlung ist ein eingezäuntes Gebiet einer geschützten Steppe mit einer Fläche von 24 Tausend Hektar. Hier gibt es während des größten Teils des Jahres Herden von wilden Huftieren im Freien: Przewalski-Pferde, Burtschello-Zebras, verschiedene Antilopen, Zebras… Viktor macht Witze darüber, dass es an den Zäunen Doppelschlösser gibt, weil die Tiere schon gelernt haben, sie zu entsperren.

Auf dem Territorium der Tschapler Einsattlung lebt die größte Gruppe der Przewalski-Pferde in der Welt. Die Tiere erschienen hier 1899. Friedrich von Falz-Fein wollte unbedingt ein wildes Pferd in die Steppe der Ukraine zurückbringen. Von hier kamen diese Tiere nach Europa und dann in andere Länder der Welt. In den frühen 60ern des letzten Jahrhunderts verschwanden die Przewalski-Pferde aus der Tierwelt. In Askania-Nowa züchtet man die jedoch weiter:

— Wo sonst würdet ihr so einfach spazieren? Das ist ein echtes wildes Pferd! Als ich 1990 die Leitung des Reservats übernahm, hatten wir 130 Pferde. Jetzt – 67. Wir haben aufgehört, die zu züchten, weil wir mit anderen Huftierarten ziemlich stark belastet sind.

Im Jahre 1998 entwickelten die Mitarbeiter des Biosphärenreservats das „Programm zur Schaffung der natürlichen Population der Przewalski-Pferde im KKW Tschornobyl“; und einige Pferde wurden dorthin umgesiedelt. Auch eine beträchtliche Anzahl von Vertretern dieser seltenen Art hat Askania-Nowa Reserven der ganzen Welt übergegeben.

Der Direktor überzeugt, dass, wenn diese Tiere gefragt wären, es keine Schwierigkeit geben würde, ihre Anzahl zu erhöhen. Heute droht das Verschwinden dieser Tierart jedoch nicht.

Die Przewalski-Pferde sind einzigartig, da sie extrem dem Leben im Freien angepasst sind:

— Hier seht ihr, ein schützendes Rohrgebäude. Das ist genug, um Pferde das ganze Jahr über unter freiem Himmel leben zu lassen.

Viktor sagt: Wenn sich die Tiere vermehren, deutet dies darauf hin, dass man die entsprechenden Bedingungen für die geschaffen hat.

Man ist von der Vielfalt der Vögel, die im Reservat nisten, oder hier bei saisonalen Wanderungen anhalten, beeindruckt. Hier gibt es weiße und schwarze Schwäne, Flamingos, Kraniche, Graukröten, Steppenadler. In den Gehegen sind afrikanische Strauße, Emu, Nandu, Großtrappen, Fasane, Pfauen, Papageien zu sehen.

Der Direktor rühmt sich, dass das Reservat Rostgänse konserviert hat – die Arten, die im Roten Datenbuch der Ukraine verzeichnet sind. In der Ukraine sind 32 Paare übrig. Viktor ist besonders über bedrohte Tier- und Vogelarten besorgt.

Was muss man mit der Natur tun, die uns Lebensraum geschaffen hat? Wo auch immer Menschen leben - im Norden oder im Süden - sie alle haben einen Einfluss auf die Umwelt. Und davon, wie wir es den Menschen beibringen können, die Umwelt respektvoll zu behandeln, hängt die Zukunft der nächsten Generationen ab.
Die Bisons

Wie sind die amerikanischen Bullenarten in die Ukraine gekommen? Aufgrund der Tatsache, dass die Bisons in den USA vor Jahrhunderten vom Aussterben bedroht waren, beschloss Friedrich von Falz-Fein, einige dieser Tiere aus ihrem natürlichen Lebensraum nach Askania zu bringen. Hier ging es ihnen wohl und ihre Population begann zu wachsen. Das wurde erfolgreich erledigt. In den USA haben sie inzwischen Antijagdwilderei-Gesetze erlassen, und eine Herde amerikanischer Bisons, die von Falz-Fein in die Ukraine importiert wurde, blieb die einzige in Europa.

Geld, um Wasser zu kaufen

Bewässerung ist ein besonders akutes Problem in der Steppenregion. Dies erfordert laut Viktor Hawrylenko viel Geld. Eine separate Geldausgabe für Askania-Nowa ist das System der gesonderten Wasserversorgung, das zu Sowjetzeiten durch das Gebiet des Reservats und während der Zeit des Barons von Falz-Fein durch das Gebiet des alten Parks durchgezogen wurde. Die Designer planten, das Klima in diesem Bereich zu mildern. Um die Reservoirs zu füllen und die Pflanzen des dendrologischen Parks zu bewässern, werden jedes Jahr 1 Million 600 Tausend Kubikmeter artesisches Wasser benötigt:

— Im Jahre 2017 hat das Finanzministerium 12 Millionen UAH zugeteilt. Natürlich sind diese Mittel für das volle Funktionieren des Biosphärenreservats nicht ausreichend.13

Arboretum ist ein Sammlungsfonds des dendrologischen Parks, in dem sich mehr als 700 Arten von Baumpflanzen befinden. Um günstige Bedingungen für stark wachsende Pflanzen in der Steppenzone zu schaffen, ist jeder Baum an das Wasserversorgungssystem angeschlossen. Die Bewässerung wird viermal pro Jahr durchgeführt, und das ist offensichtlich nicht genug:

— An bestimmten Stellen sehen wir die Trümmer von Wäldern, weil es keine richtige Wasserversorgung gibt. Außerdem fließen hier driftende Winde aus der Steppe. Und in den Teichen des Dendroparks, die ein Feuchtigkeitsfaktor für die Umwelt sein sollten, gibt es heute kein Wasser.

14

Retten wir das, was wir haben

Laut dem Direktor von Askania sind die Menschen in der Ukraine schlechter dran. Es gibt viele Bauer und Unternehmer, die nur die sich nur für Getreideernte interessieren. Dann fangen sie an, alles zu brennen. Dies ist ein wesentlicher Verstoß gegen das Kyoto-Protokoll* *Kyoto-Protokoll - Internationales Übereinkommen zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen:

Ich bin sehr über die Tatsache emp#rt, dass wir nicht verstehen können, dass es möglich ist, einen Menschen als biologische Spezies nur unter den Bedingungen zu retten, dass wir den Lebensraum des Menschen erhalten.

Denkmal für Akademiker M. Iwanow vor dem Eingang zum Institut für Tierhaltung der Steppenregionen Askania-Nowa

Denkmal für Akademiker M. Iwanow vor dem Eingang zum Institut für Tierhaltung der Steppenregionen Askania-Nowa

Die Mitarbeiter von Askania-Nowa überwachen ständig die natürlichen Prozesse im Reservat. Für Steppenarten von Tieren und Insekten bleib immer weniger Platz, weil sie von Arten aus anderen Naturgebieten verdrängt werden.

Der Hauptzweck von Askania-Nowa ist es, die Steppe in ihrer ursprünglichen Form zu erhalten.

Durch solche konkurrierende Interaktionen sammeln Tiere Steppenvegetation, die niemand verdaut. Viktor ist sehr besorgt, dass unter solchen Bedingungen Brände beginnen würden. Die Wissenschaftler von Askania beobachten die Veränderungen des Wetters sehr genau, denn wenn die Steppe verbrannt wird, wird auch der Entomokomplex zerstört:

— Anstatt sich im Haus zu verstecken, werden wir von Sturmfronten begleitet. Aus diesem Grund haben wir die Brände des letzten Jahres verhindert. Jetzt verfolgen wir die kontinuierlich weiter.

Viktor

Viktor Hawrylenko ist als Direktor des Reservats 27 Jahre lang tätig. Er wurde im Dorf Schewtschenkowe in Saporishshja Region geboren. Er wuchs in der Familie eines Tierarztes auf einer Farm, also kannte Viktor die Tierwelt nicht nach dem Buch. Er studierte an der Fakultät für Biologie und widmete seine Doktorarbeit den Problemen der Ökologie. Vor Askania arbeitete Viktor 12 Jahre lang im moldauischen Reservat Codri:

— Ich sage meinen Kollegen, dass ich unter euch der wildeste sei. Niemand hat so viele Jahre außerhalb des Dorfes gelebt, im Wald.

17

1990 wurde Viktor zum Direktor von Askania-Nowa ernannt. Er erzählt uns, dass sein Vater auch sehr interessiert war:

— Der Vater sagte: „Sohn, es wäre gut, wenn du nach Askania umziehst!“ Das alles werde ich als Elterngebot konsequent durchführen.

Viktor gesteht, dass er immer eine Arbeit in Reservat machen wollte. Er nahm die Kenntnisse der Eltern über die Steppe, nach der Arbeit im Wald und über den Zustand der Umwelt in der Ukraine ständig in Sorgen, behauptet Viktor, dass er sich hier in vollem Umfang realisieren konnte – in Askania:

— Ich kann mit der Natur überhaupt nicht zufrieden sein. Ich arbeite seit so vielen Jahren in diesem Bereich und kann damit nicht aufhören.

18

Viktor erinnert sich, dass Askania in vielerlei Hinsicht in Ordnung gebracht werden musste. Die Naturschutzeinheiten waren getrennt und miteinander in Konflikt geraten. Es gab auch Wilderei im vollen Gange hier:

— Ich kann mich erinnern, dass wir 1993 zwei Wilderer gefangen haben. Die Gewehre haben wir entzogen, aber das hat sie nicht aufgehalten. Einer von ihnen eilte zu unserem Auto, packte meine Pistole und zielte auf mich. Er wurde angeklagt, aber der Auslöser wurde weggelassen. Das wusste ich. Ich näherte mich dem Mann und sagte, dass er die Waffen dort hinlegen müsse, wo er die gefunden habe. Er konnte meinen Blick nicht ertragen, warf eine Pistole und lief weg. Dann haben wir die Polizei angerufen, aber niemand wurde schon gefunden.

Im Jahre 1989 erhielt die Reserve den Status einer juristischen Person. Die gesamte wissenschaftliche Tätigkeit konzentrierte sich auf Institut für Tierhaltung, die Naturschutzverbände waren in der Reserve tätig. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion leisteten die Mitarbeiter von Askania-Nowa einen Beitrag zum Gesetzentwurf „Über den Naturschutzfonds der Ukraine“. Im Juni 1992 verabschiedete die Werchowna Rada dieses Gesetz. Viktor sagt, dass sein Team auf diese Weise die rechtliche Entwicklung der Umweltangelegenheiten in der Ukraine sichergestellt hat.

Viktor Hawrylenko mag auch wissenschaftliche Fotografie. Seine Kamera hält er immer auf der Seite, denn die Möglichkeit, ein schönes Foto zu machen, kann sich jederzeit ergeben. Viktor liebt seinen „Favoriten“. Er zeigt uns eine Saiga, die die Herde getroffen hat:

— Nein, weißt du, er ist ein ganz normaler Typ, aber ein Einsiedler. Solche gibt es auch unter Menschen – diejenigen, die Gesellschaften nicht lieben. Sie sehen, aufgrund der Tatsache, dass ich dieses Tier nicht gefahren habe, wird es weiter wissen, dass dieses Auto keine Tiere fährt. Wenn man eine Meisterklasse zeigen muss, wie man Tiere fängt, dann setze ich mich auf eine andere Technik.

20

Gemäß dem Gesetz kann Viktor die Position des Direktors in Askania-Nowa für eine weitere Amtszeit beanspruchen. Die Kandidaten, die ihn ersetzen könnten, gibt es schon. Aber immer noch muss man wählen:

— Dies wird ein Wettbewerb auf der Grundlage des Gesetzes „Über Wissenschaft und wissenschaftliche Aktivität“ sein. Heute gibt es hier Leute, die in der Lage sind, unser Geschäft fortzusetzen. Ich sage „unser“ – nicht „mein“. Denn auch ich bin der Anhänger der Sache, die Friedrich von Falz-Fein initiiert hat.

Reservat hat 273 Mitarbeiter. Nur 18 von ihnen sind Wissenschaftler. Viktor sagt, dass nur die unterstützende Wissenschaft einen solchen ukrainischen Naturschatz retten kann:

Das Leben bleibt nicht stehen, es ändert sich extrem schnell. Die Zeit läuft sehr dynamisch, man muss kontinuierlich arbeiten. Das gilt auch für die Natur – auf keinen Fall können wir zu den Ansichten des beginnenden 20. Jahrhunderts stehen. Wir müssen heute an System zur Erhaltung der Artenvielfalt arbeiten.

Askania-Nowa ist ein Ort, an dem Sie die ursprüngliche Schönheit der Natur erleben können. Laut Viktor Hawrylenko ist das Reservat zu jeder Jahreszeit schön: Alles hat seine eigene Farbe, seinen eigenen Geruch und seine eigene Atmosphäre. Und seiner Meinung nach kann Harmonie nur durch konsequente und ständige Kommunikation mit der Natur erreicht werden.

Wie haben wir gefilmt

Aber nicht nur Naturpark. Was sonst gibt es in der Region des Asowschen Meeres, in der Enthusiasten ihr Geschäft betreiben und das, was wir in Askania-Nowa gesehen haben, ist immer in unserem Videoblog zu sehen.

BeitragendeText:Yana KonykText:Bogdan LogvynenkoRedaktion:Evgenia SapozhnykovaFoto:Sergiy KorovaynyVideo:Dmytro OhrimenkoVideo:Maria TerebusRegie:Mykola NosokTon:Pavlo PashkoVideoredaktion:Karina PiliuginaBildredaktion:Oleksandr KhomenkoAssistenz:Iryna Burtyk, Bogdan LopatiyÜbersetzung:Elina Foinska

21 Januar 2018 18:05