Bergschmalspurbahn: die Karpatenstraßenbahn

Karpaten
Orte
26 Oktober 2018 11:49
54

In einem Karpatendorf Wyhoda mit einer Bevölkerung von 3,5 Tausend Menschen, beginnt seit mehr als einem Jahreshundert die Route einer der einzigartigen, noch erhaltenen Schmalspurbahnen der Ukraine. Die für die Holzbeförderung geschaffene Schmalspurbahn hat zwei Weltkriege überlebt und mehrere Besitzer gewechselt. In dieser Zeit wurde sie nicht nur zu einem Industrie-, sondern auch zu einem Tourismusobjekt, um das sich die Infrastruktur heutzutage aktiv entwickelt.

 

– Guten Tag, wir freuen uns, die Besucher der Karpatenstraßenbahn zu begrüßen. Ich heiße Dswinka* und ich werde Sie in dieser Reise begleiten. Lassen Sie mich Ihnen ein Paar kurze Regeln erklären, die während unserer Reise zu folgen sind. Ein- und Aussteigen ist nach ihrem kompletten Stop gestattet. Und die wichtigste Regel von uns – wollen wir alle unseren negativen Gedanken auf dieser Plattform lassen, damit sie vom Wind verweht werden, und nehmen wir nur gute und positive Laune auf unsere Reise mit.

So beginnt der Ausflug mit der Wyhoder Schmalspurbahn oder mit der Karpatenstraßenbahn. Die Zugroute beginnt in Wyhoda und liegt zwischen den Bergen den malerischen Misunka Fluss entlang.

1

Von österreichischen Baronen bis zu ukrainischen Touristen

Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war die Zeit der aktiven industriellen Entwicklung in Österreich-Ungarn. Da Galizien zu jener Zeit ein Teil dieses Staates war, wurde dieser Prozess auch da unvermeidlich. Die ukrainischen Karpaten sind dicht mit dem Wald bedeckt. Die Nachfrage nach Holz zu jenem Zeitpunkt sowie das Ausmaß der Abholzung und der Holzlieferung wächst zu. Da entsteht die Frage der neuen Transportmitteln.

1873 kam der österreichische Baron Leopold Popper von Podhragy nach Wyhoda und brachte sein Holzverarbeitungsgeschäft mit. So, erschien in Wyhoda ein Dampftartak**, und in Saryj Misun – ein Holzverarbeitungswerk. Mit dem Bau der ersten Schmalspurbahn in den Karpaten fing Popper schon in den 1890ern Jahren an. Der erste Abschnitt von 3 km Bahn erstreckte sich von Wyhoda bis zur Fabrik in Staryj Misun.
**ein Dampftartak ist ein Dampfsägebetrieb

Dann begann der Erste Weltkrieg und Baron Popper war gezwungen, sein Geschäft in den Karpaten zu schließen. Er verkaufte die Schmalspurbahn an die Briten, und von 1918 bis 1920 war da schon das polnische Unternehmen mit der Fortsetzung der Eisenbahn von Staryj Misun bis zum Misunka-Tal beschäftigt. Die Hauptlinie ist seitdem zum Waldort Sobol fortgelaufen.

Neben der Hauptlinie wurde bereits mit dem Bau der zweiten Schmalspurbahn begonnen: 1913 bauten die Deutschen im Tal des Flusses Switscha eine 21 km lange Abzweigung. Sie lief von Wyhoda zu Ljudwykiwka. Aber ein Jahr später hörte der Bau auf. Erst 23 Jahre später wurde die Linie erweitert: sie beendete sich mit den Stationen „Beskyd“ und „Switscha“ und hatte eine Länge von 65 km.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die zwei Schmalspurbahnzweige in einem vereint und der aktive Bau von den Abzweigungen begann. Zu jenem Zeitpunkt erreichte die Länge der Wyhoder Schmalspurbahn 180 km. Im Endeffekt verringerte sich die Holzbeschaffungsmenge und die Bahnstrecke ging unter. Schon in den 1990er verringerte sich die Gleisspurlänge auf 135 km, und die schweren Überschwemmungen von 1998 zerstörten die Hälfte der Gleise vollständig.

6

Ab 2000 begann die Gesellschaft „Uniplyt“ in Wyhoda zu funktinoieren. Ihre Gründer hatten das Ziel, den Mehrwert von Wyhoda als eines Holzverarbeitungsdorfes wiederherzustellen und hier ein Werk zur Herstellung von Holzfaserplatten zu schaffen. Um Holzfaserplatten produzieren zu können, musste das Holz eingeschlagen werden. Um Holz einzuschlagen und zu transportieren, sollten die Schmalspurbahnen wiederhergestellt werden. Zu jenem Zeitpunkt waren nur 7 km der Gleisspur nutzbar. Die Gesellschaft hat die weiteren 75 km wiederhergestellt. Seitdem läuft da ein Güterzug und ein Zug, der Holzfäller transportiert. 2003 erhielt der Zug den Namen die „Karpatenstraßenbahn“ und fang an, auch noch Touristen aktiv zu befördern.

Der Zugpark der „Karpatenstraßenbahn“ besteht aus einer Dieseltriebwagen TU6P-0037, zwei Personenwagen und einer offenen Plattform. Der Zug besteht aus einer Lokomotive mit 12 Fahrgastsitzen für Touristen, wo man die Arbeit des Fahrers beobachten kann, und 2 Wagen: ein geschlossener Wagen mit bequemen Sitzen, ein Kabriolett-Wagen, sowie eine offene Plattform.

Die erste Reise. Ljubomyr

Ljubomyr Jazkiw begann als einer der ersten an touristischer Attraktivität des Dorfes und an Wiederaufbau der Schmalspurbahn zu arbeiten.

2003 gab es das fünfte Bojken-Festival, das Bojken von der ganzen Ukraine zusammengebracht hat, damit sie ihre Traditionen und Bräuche, die Bojkische authentische Folklore der Welt zeigen und Volkshandwerke wiederherstellen.
Ljubomyr, damals noch ein Angestellter der staatlichen Rajonverwaltung, der für den touristischen Bereich zuständig war, bekam damals eine Idee, die erste touristische Reise zustande zu bringen:

– Die Bojken kamen aus der ganzen Ukraine und sagten, dass es sehr schön sei, dass sie so etwas noch nie gesehen haben. Und wir begannen, die Infrastruktur zu entwickeln: ein Wagen, dann noch ein Wagen, dann ein Kabriolett. Was uns am meisten geholfen hat, war die Tatsache, dass wir dem Verein beigetreten sind und die Vereinbarungen mit anderen Schmalspurbahnen unterzeichnet haben: mir der Rumänischen, Polnischen, Österreichischen.

8

Ljubomyr erzählt, dass er noch vor dieser ersten Reise „Uniplyt“ unorganisierte Einzelfahrten machte, aber er möchte Rahmenbedingungen für schöne Reisen schaffen:

– Und wir haben dies erreicht, gemeinsam mit ihnen, mit der Gesellschaft „Uniplyt“, dass nur Montag und Dienstag arbeitsfrei sind, so fahren wir die ganze Woche, das ganze Jahr lang. Stellen Sie sich vor: im Winter fahren Sie, und 2-3-Meter-Schneehäufen stehen da herum. Es ist am besten, das Holz im Winter zu transportieren. Man reinigt die Schmalspurbahn, wir vereinbaren den Zeitplan mit der Gesellschaft „Uniplyt“. Das Projekt ist ein Teil des grenzüberschreitenden Kooperationsprogramms „Ungarn – Slowakei – Rumänien – die Ukraine“. Es soll das historische und natürliche Erbe rund um die Schmalspurbahnen erhalten. Wir machen sowohl eine touristische als auch eine industrielle Route. Wir zeigen den Menschen, wie man das Holz fällt und einschlägt.

Unsere Touristenreisen finden jedes Wochenende statt. Es gibt zwei Routenvarianten. Eine klassische, 4-stündige: von Wyhoda bis Station Dubowyi Kut und Misunka-Wasserfällen, sowie eine Bergstrecke, die mit den Haltestellen zusammen 8 Stunden lang dauert: von Wyhoda durch Schyrkowez, Staryj Misun und Nowyj Misun, Dubowyi Kut, Solotwyne Försterei und Myndunok.

Am Anfang gab es nur zwei Leute in der Besatzung des Projekts „Karpatenstraßenbahn“, und jetzt sind es sieben. Ljubomyr spricht jedoch über eine starke Personalmangel:

– Zum Beispiel, jetzt haben sechs Leute die Diplomarbeiten dem Thema unserer Bergstrassenbahn gewidmet geschrieben. Unter denen ist unsere Reiseführerin Dswinka. Heute machen wir sogar das, was sie in ihrer Diplomarbeit geschrieben hat. Und es ist sehr angenehm, dass die Jugend die Einführung von etwas Neuem fördert. Zur Zeit werden Fachleute ausschließlich in Lwiw ausgebildet. Dies bedeutet jene Brynsari**. Das ist ein Problem, weil die Fachkräfte, die dabei sein könnten, in Pension gehen. Aber ich glaube, das kann gelöst werden. Letztes Jahr haben wir einen Mann geschickt, und die „Uniplyt“ schickte zwei weitere. Dieses Jahr werden wir auch Leute zum Studium schicken. Dies ist zur Zeit ein unpopulärer Beruf, aber ich denke, dass mehr Leute dabei tätig sein werden.
** Brynsar – der Sicherheitsbeauftragte des Zuges

Der wöchentliche Fahrgastfluss von Wyhoder Schmalspurbahn ist 500-700 Menschen. Als die Route erst gestartet wurde, waren es durchschnittlich 300-500 Menschen pro Monat, derzeit – bis zu 20 000. Ljubomyr scherzt, dass die Anzahl der beförderten Passagiere bald die Anzahl der Bewohner des Dorfes Wyhoda zehnfach überschreiten wird.

– Das ist eine einzigartige Route. Jetzt ist die „Karpatenstraßenbahn“ die Hauptquelle des Tourismus. Es grenzt an Handel, Alltagsleben und sogar Museum. Die Leute haben die Plätze, wohin sie gehen und wo sie sich entspannen können.

Zentrum der Kulturerbe von Wyhoder Schmalspurbahn

Im April 2016 wurde in Wyhoda ein Museum eröffnet, das in der Ukraine keine Analogen hat. Ein helles zweistöckige Gebäude war die ehemalige Residenz von Baron Popper und eines der ältesten Gebäuden im Dorf, und jetzt ist es ein interaktives Museum der Wyhoder Schmalspurbahn. Hier ist es nicht nur erlaubt die Exponate zu berühren, sondern auch sogar empfohlen: jede Exposition erfordert eine aktive Interaktion. Hier kann man einfach in ein Fuchsloch oder eine Vogelhöhle klettern oder auch den Zug leiten.

Die Besucher werden in die Geschichte und die Natur der Region eingeführt, einschließlich ins Holzverarbeitungsägebetrieb, man erzählt über das Leben der ethnischen Bojken, ihre Kultur und Traditionen.

Das Museum wurde dank der Vertreterin des Touristennetzwerk des Iwano-Frankiwsker Rajons Oksana Fedorowytsch geschaffen, die das Projekt geschrieben und die finanzielle Unterstützung für das Dorf erhalten hat. Dies ist ein gemeinsames Projekt vom Netzwerk und der Dorfgemeinde.

14

Dank Oksana Fedorowytsch ist es gelungen, drei Projekte zu kombinieren: das Landgut von Baron wiederherzustellen, ein Museum der Flora und Fauna von Karpaten zu schaffen und es mit dem Schmalspurbahnmuseum zu vereinigen.

Die Arbeit an der Schaffung des Zentrums dauerte 3,5 Jahre lang:

– Hier war alles zerstört. Sie (Oksana Fedorowiytsch – Aut.) sammelte Körnchen für Körnchen hier alles, machte das alles. Es war schwer.

Die Besucher des Museums haben auch die Möglichkeit, sich einen einzigartigen Film über die Geschichte der Wyhoder Schmalspurbahn anzusehen.

15

Vor der Arbeit im Museum arbeitete Serhiy Andrusyak als Anwalt im Dorfrat, er unterstützte das Projekt des Museums rechtlich und dann war als Projektberater tätig:

– Dann hat sie mir gefallen, diese Tourismusindustrie. Jeden Tag dankt man hier. Die Leute bedanken sich tatsächlich für diese Arbeit. Nicht bei jedem Job ist es so. Die Leute sind sehr fasziniert, die Kinder sagen, dies das beste Museum der Welt sei. Wir haben ein Buch mit Rückmeldungen und eine Wunschtafel, wo alle hinschreiben.

Oksana Fedorowytsch arbeitete an der Exposition des Museums. Ljubomyr und Serhiy bewundern ihre Arbeit offenherzig:

– Wir wollten ein Projekt zur Wiederherstellung der Schmalspurbahn, des Museums und der Eisenbahnattribute machen. Die notwendige Summe konnte nicht gefunden werden. Für die Privatunternehmen, wie „Uniplyt“, gab man kein Geld. Und dann erschien sie. Sie kann alles machen, diese Oksana. Sie nahm dieses Projekt, reduzierte das Budget auf 500 000 Euro, machte aber eine Schmalspurbahn sowie ein interaktives Museum.

Die Zielbesucher des Zentrums sind Kinder und nicht nur deswegen, weil hier alles berührt werden kann, sondern auch aufgrund der ausgearbeiteten Projekte. Auf der Basis des Zentrums wurde im Rahmen des finnischen Projekts eine ökologische Klasse geschaffen. Spezialbücher für die Kinder wurden gekauft, Notizbücher wurden entwickelt, es gibt nun auch Mikroskope und Ferngläser. Außerdem werden die Kinder belehrt, Müll zu sortieren. Serhiy Andrusyak zusammen mit dem Team des Zentrums streben an, Naturwissenschaft genau hier zu lernen:

– Die meiste Zeit arbeitet man mit den Kindern in der Natur, im Park. Wir haben solche Sessel, mit denen wir ausgehen können. Es ist auch möglich, sie beim Wandern mitzunehmen. Wir haben große leistungsstarke Ferngläser gekauft, damit kann man Vögel beobachten, und Mikroskope, darin sehen wir, wie Pflanzen genau ausehen.

Nicht nur Schmalspurbahn

Früher blieben die Touristen, die mit der Karpatenstraßenbahn fuhren, nicht so lange im Dorf, jetzt änderte sich die Situation mit dem Entstehen des Museums. Tatsächlich, deswegen bleiben die Touristen hier länger.

In der Mitte des Dorfes gibt es einen Souvenirladen, wo die Erzeugnisse der lokalen Handwerker verkauft werden. Es gibt auch einen Werkraum, wo die Souvenir-Produktion gemacht wird:

– Unsere Hauptaufgabe ist es, so viele Touristen wie möglich in unser Dorf anzuziehen. Das ist unsere Art von Einkommen. Wir zahlen auch einen Teil des Gewinns ins Dorfbudget. Wenn das Dorf reicher ist, dann würde man über uns mehr wissen. Wir wollen uns an anderen Projekten beteiligen, uns entwickeln.

25

Ljubomyr Jazkiw träumt, das alte Sanatorium instanzusetzen und es in ein Hotel zu verwandeln:

– Nun, ich habe vorgeschlagen, kein Sanatorium zu machen, sondern so, wie es im Ausland gemacht wird, – ein Hotel. Und im Hotel gäbe es dann Fachleute, Masseure, die ihre eigenen Lizenzen haben. Jetzt ist es sehr schwierig, eine Lizenz für ein Sanatorium zu bekommen, und ein Sanatorium zu behalten, ist jetzt nicht ganz modern. Und so sind Sie angekommen, Sie übernachten im Hotel, so haben Sie viele Möglichkeiten: Sie können Pilze sammeln, oder auch mit Ihrer Geliebten für 5 Tage im Zimmer sitzen, oder sich massieren lassen, oder unser Wasser trinken.

Aber die Hauptattraktion in Wyhoda ist jedoch die „Karpatenstraßenbahn“. Neben den schönen Landschaften vom Fenster wandert man hier auch mit einem speziellen Vorstellungs- und Ausflugsprogramm, das viele Lieder, Geschichten und Witze enthält.

Das Zugpersonal ist sehr gut aufeinander eingespielt und funktioniert als ein einheitlicher Mechanismus. Im Durchschnitt gibt es vier Personen auf der Route: ein Zugleiter, ein Reiseführer, ein Brynsar und ein Fahrer.

Oleg arbeitet als Zugleiter und Hauptreiseführer fast von Anfang der Entstehung von Touristenrouten. Ljubomyr hat ihn in Besatzung genommen, als die Führungen erst entwickelt wurden:

– Ich habe noch damals angefangen, nach Leuten zu suchen, mit denen wir alles weiter entwickeln können. Es war notwendig, zuerst einen Zug zu organizieren und dann nach einem Fahrer zu suchen. Ich bin sehr froh, dass ich ihn gefunden habe.

Es gibt bei der „Karpatenstraßenbahn“ ihre eigene Musiker:

– Wir wollen den Leuten unsere Bojkische ukrainische Musik nahezubringen, wir wollen, dass sie bekannt wird. Es gibt jene, die aus Donezk, Dnipropetrowsk, sogar aus Tscherniwzi kommen. Und sie sagen: „Singen Sie uns ein ukrainisches Lied“.

Die Karpatenstraßenbahn hat noch eine Besonderheit – das Lied der ukrainischen Musikband „Pikkardijska Terzija“ mit dem Titel „Die Alte Straßenbahn“ wurde genau für diese Route geschrieben. Die Band hat es nach einer Schmalspurbahnfahrt geschrieben.

Der Karpatenstraßenbahn funktioniert das ganze Jahr über und der Touristenstrom ist immer groß hier:

– Wir haben die Vereinbarungen mit Reiseveranstaltern in Truskawez, Morschyn, Lwiw, Winnyzia getroffen. Jetzt kommen viele Weißrussen zu uns, es kommt vor, dass Österreicher, Polen und Deutsche zu uns auch kommen. Auf solche Weise erzählen wir über unsere Bojkische Region der ganzen Europa.

Wie haben wir gedreht

Schaut euch an, wie wir zur Karpatenschmalspurbahn in Wyhoda und danach zum Park „Skoliwer Beskydy“ fuhren, wo die neuen Bäume gepflanzt werden.

BeitragendeText:Maryna OdnorohText:Bogdan LogvynenkoRedaktion:Jewhenija HrynFoto:Dmytro BartoschProduktion:Olha SchorVideo:Pawlo PaschkoVideo:Oleksandr PortjanSchnitt:Maria TerebusSchnitt:Pawlo PaschkoTon:Pawlo PaschkoRegie:Mykola NossokBildredaktion:Оleksandr KhomenkoTranskript:Оleksandr BelowTranskript:Maria HluhÜbersetzung:Julia KabanetsRevision der Übersetzung:Elina Foinska

26 Oktober 2018 11:49