Share this...
Facebook
Twitter

Am letzten Wochenende schossen die russischen Besatzer sechs Rakaten auf Lwiw. In Warschau legten sich 6.000 Menschen auf den Boden vor dem Drama-Theater, um an die Verstorbenen während des Angriffs Russlands in die Ukraine zu erinnern. Kinder retteten ihre Haustiere und transportierten sie bei der Evakuierung in den Zügen. Durch Beschuss beschädigte Autos mit Menschen, die aus der Kriegszone fliehen, erreichen fortwährend Saporischschja.

26.03 Saporischschja, Regionen Saporischschja und Podniprowja
Eine Kolonne von Autos und Bussen mit Hunderten Menschen aus Mariupol und Melitopol kommt nach Saporischschja. Auf dem Foto ist die Windschutzscheibe von einem Auto zu sehen, das durch die russischen Besatzer beschossen wurde.

Foto: Chris McGrath

26. März Mykolajiw, Region Prytschornomorja
Der 5-jährige Misko (Mychajlo) verlor seine Mutter während eines russischen Beschusses. Seine Opa und Oma kümmern sich um ihn, während er zu seinen Kräften kommt.

Foto: Bulent Kilic

26.03 Warschau
In Warschau legten sich Tausende von Demonstrant*innen auf den Boden mit dem Slogan „Stop promising, start acting!“, um die allen Verstorbenen, die aufgrund der russischen Aggression in der Ukraine starben, zu erinnern.

Foto: Bohdan Sahajdak

26.03 Lwiw, Region Galizien
Die russischen Besatzer schossen sechs Raketen auf Lwiw, wo sie ein Treibstofflager und auf das Gebiet der Panzerfabrik trafen.

Foto: Chrystyna Kulakowska

27.03 Lwiw, Region Galizien
Sascha Tschemerow (Frontman von The Gitas) und Schenja Halytsch (Frontmann von O’torvald) treten zur Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte auf dem Ploscha Rynok (Marktplatz) auf.

Foto: Jurij Stefanjak

27.03 Charkiw, Region Sloboschanschtschyna
Die Stadtverwaltung in Charkiw hat das Monument für Taras Schewtschenko mit Sandsäcken geschützt, um es vor Zerstörung zubewahren.

Foto: Twitter Anastasia Magazova

26.03 Slawutytsch, Region Siwerschtschyna
Die Bewohner*innen von Slawutytsch gingen auf die Demonstration gegen die russischen Besatzer, die in die Stadt gekommen waren und ihre Kontrollstellen eingerichtet hatten. Am nächsten Tag hatten die Besatzer die Stadt Slawutytsch verlassen, so der Bürgermeister von Slawutytsch Jurij Fomitschew.

Foto: Der Stadtrat von Slawutytsch

26.03 Charkiw, Region Sloboschanschtschyna
Durch russischen Beschuss zerstörte Häuser in Charkiw.

Foto: Aris Messinis

26.03 Charkiw, Region Sloboschanschtschyna
In der U-Bahn-Station „Istorytschnyj Musej“ (ukr. Historisches Museum) fand „Das Konzert zwischen den Explosionen“ statt. Die Musiker spielten Meisterwerke der klassischen Musik und auch Arrangements von ukrainischen Volksliedern.

Foto: Kyrylo Hontschar

26.03 Lwiw, Region Galizien
Die Geflüchteten, die mitsamt ihren Haustieren mit dem Zug aus Dnipro in den Westen der Ukraine gekommen sind.

Foto: Nariman El-Mofty für AP News

28. – 29. März

Ukrainische Streitkräfte verschieben weiterhin die Frontlinie und befreien die Orte bei Kyjiw und Charkiw. Ukrainer stellen Grabsteine für Putin her. Und ein Teil der ukrainischen Marineinfanterie aus der Schlangeninsel (auch Roman Hrybow, der das russische Kriegsschiff beschimpfte) kehrt aus der Gefangenschaft zurück.

29.03 Mykolajiw, Region Prytschornomorja
Russische Streitkräfte beschossen das Gebäude des Mykolajiwer Regionalverwaltungsrats.

Foto: Michael Shtekel

28.03 Kyjiw
Ein Mann fährt Fahrrad neben dem mit Sandsäcken geschützten Denkmal für Fürstin Olga.

Foto: Vadim Ghirda

28.03 Charkiw, Region Sloboschanschtschyna
Ein Grabstein mit dem Bild von Putin an einer Kontrollstelle der ukrainischen Armee.

Foto: Chris McGrath

28.03 Kyjiw
Marineinfanterist Roman Hrybow, der Autor der legendären Phrase über „das russische Kriegsschiff“, kehrte aus der Gefangenschaft zurück.

Foto: Autor unbekannt

28.03 Charkiw, Region Sloboschanschtschyna
Ein Mann schläft bei dem Eingang zu einer U-Bahn-Station auf einem Haufen von Sachen, welche er als humanitäre Hilfe bekommen hat.

Foto: Marcus Yam

28.03 Umgebung von Saporischschja, Regionen Saporischschja und Podniprowja
Mitglieder des Ukrainischen Freiwilligenkorps schießen aus einer Haubitze.

Foto: Stanislav Yurchenko für Reuters

28.03 Browary, Region Naddniprjanschtschyna
Halyna Falko schaut auf Loch in der Decke nach dem russischen Angriff auf ihr Haus.

Foto: Rodrigo Abd

29.03 Charkiw, Region Sloboschanschtschyna
Menschen verstecken sich im Schulkeller, wo sie schon seit einem Monat leben. Ihr Stadtteil Saltiwka verwandelte sich in ein Geisterviertel.

Foto: Aris Messinis

29.03 Ein Vorort von Kyjiw
Ukrainische Streitkräfte haben Anatewka befreit — einen Ort für Geflüchtete aus dem Osten der Ukraine, der 2015 aufgebaut wurde.

Foto: Vadim Ghirda

28.03 Kyjiw
Ein Portrait von Wolodymyr Selenskyi für die Zeitschriften The Economist und 1843.

Foto: Ron Haviv

30. – 31. März

Die fünfte Woche des großangelegten Krieges ist zu Ende, aber der ukrainische Kampf dauert an. Die ukrainischen Streitkräfte haben die Stadt Trostjanez von den Besatzern befreit. Freiwillige versuchen, die Denkmale vor Zerstörung zu schützen. Die Ukrainer*innen evakuieren sich weiterhin aus den Kampfzonen oder versuchen, bis zuletzt in eigenen Häusern zu bleiben.

30.03 (Der Ort ist unbekannt)
Ein ukrainischer Soldat schreibt vor dem Schießen auf eine Rakete — “Für die Kinder der Ukraine”.

Foto: Stas Jurtschenko, Graty

30.03 Mykolajiw, Region Prytschornomorja
Die beschädigte ukrainische Flagge des Mykolajiwer Regierungspräsidiums, welches durch den Raketenbeschuss des russischen Militärs zerstört wurde.

Foto: Der Staatliche Dienst der Ukraine für Notfallsituationen (DSNS der Ukraine)

31.03 Kyjiw
Die Freiwilligen schützen das Denkmal der Olha von Kyjiw auf dem Michaelplatz mit Sandsäcken.

Foto: Donbas Frontliner

31.03 Kyjiw
Der Deutsche Schäferhund Kira beim Frontdienst.

Foto: Nik Tymtschenko

31.03 Trostjanez, Region Sloboschanschtschyna
Ein Traktor ‚evakuiert‘ einen russischen Transportpanzer.

Foto: Thomas Peter für Reuters

31.03 Kyjiw
Die 79-jährige Ljubow, die just aus Irpin evakuiert wurde, grüßt den Mann, der ihr während der Besatzung mit Essen geholfen hat.

Foto: Ron Haviv

31.03 Trostjanez, Region Sloboschanschtschyna
Jurij ist der einzige Bewohner, der sich aus dem Haus auf der Blagowischtschenska Straße, in dessen Nähe das russische Militär stationiert war, nicht evakuierte.

Foto: Die Facebook-Seite der 93. Mechanisierten Infanteriebrigade

31.03 Odessa, Region Prytschornomorja
Die Trauerzeremonie für die ukrainischen Soldaten, die aufgrund der Luftangriffe auf Kasernen ums Leben gekommen sind.

Foto: Salwan Georges

31.03 Lwiw, Region Galizien
Der 81-jährige John Strom diente in seiner Jugend bei den US-Marines. Jetzt bringt er ukrainischen Frauen bei, ihr Land zu verteidigen.

Foto: Paul Grover für The Telegraph

31.03 Trostjanez, Region Sloboschanschtschyna
Ein Mann fährt mit dem Rad in der Nähe eines zerstörten russischen Panzers vorbei.

Foto: Chris McGrath

Beitragende

Idee:

Bogdan Logwynenko

Text,

Bildredaktion:

Chrystyna Kulakowska

Redaktion:

Natalija Ponedilok

Bildredaktion:

Jurij Stefanjak

Übersetzung:

Halyna Wichmann

Redaktion der Übersetzung:

Klaus Wichmann

Contentmanagement:

Anastasija Schochowa