Share this...
Facebook
Twitter

Die letzten Tage haben die Geschichte Europas verändert. Die Russische Föderation hat zusammen mit der Unterstützung von Belarus ganz offen die Ukraine angegriffen, mit dem Ziel die Regierung in einem souveränen Staat auszutauschen. Die Ukrainer leisten gegen Eindringlinge einen starken Widerstand. Die Eroberung ist nicht während der ersten zwei Tagen erfolgt, wie die russischen und weissrussischen Diktatoren vor dem Eingriff gedroht haben.

Diese Photos illustrieren schon historische Momente unserer Zeit.

Foto: Suspile Charkiw

25.02 CHARKIW, SLOBOSCHANSCHYNA
Eine russische Rakete ist nicht explodiert und ist mitten auf dem Zebrastreifen im Zentrum der Stadt stecken geblieben

Foto: Innenministerium der Ukraine

24.02 HOSTOMEL, POLISSJA
Ukrainische Soldaten mit der Flagge, die durch die Splitter nach dem Kampf um Flughafen Hostomel zerfetzt wurde

Foto: Emilio Morenatti für AP

24.02 KYJIW
Die Einwohner verlassen die Hauptstadt nach den ersten Raketenschlägen seit dem zweiten Weltkrieg. Auf dem Photo — Allee des Sieges, Richtung Schytomyr.

Foto: Vadim Ghirda für AP

24.02 KYJIW
Erschrockene Mutter mit Kind im Bus, beim Verlassen der Stadt

Foto: Aris Messinis für AFP

24.02 TSCHUHUJIW, SLOBOSCHANSCHYNA
Nächtlicher Raketenbeschuss durch Russland. Es gibt Tote unter Zivilbevölkerung

Foto: Jewhen Maloletka

24.02 MARIUPOL, PRYASOWJA
Menchen verstecken sich im Bunker während der Luftangriffe und des Beschusses der Stadt

Foto: Daniel Leal für AFP

25.02 KYJIW
Eine Frau räumt die Trümmer eines Wohnhauses auf, das durch einen Beschuss beschädigt wurde

Foto: Oleksandr Chomenko

24.02 KYJIW
Die Stadtbewohner verstecken sich vom Beschuss und übernachten in der U-Bahn zusammen mit ihren Haustieren

Foto: Hlib Haranitsch für REUTERS

25.02 KYJIW
Die Soldaten der Nationalgarde der Ukraine nehmen Positionen im Zentrum von Kyjiw ein

Den 26.-27. Februar

Die Ukrainer*innen wehren sich und kämpfen weiter für das Recht auf das friedliche Leben, auf Selbstbestimmung und auf Möglichkeit Teil der europäischen Familie zu sein. Während dessen versucht die russische Diktator-Regime die ganze Welt weiter mit der Lüge zu täuschen, dass sie die Ukraine „befreien“ will. Aber in der Tat nur weiteres Leiden der heimischen Bevölkerung bringt, empfangen die Ukrainer*innen die Besatzer mit Molotowcocktails.

Foto: Christopher Occiocone für Wall Street Journal

26.02 KYJIW
Reste der russichen Panzerstreitkräfte, die nicht weit von der U-Bahn-Station Berestejska verglühen, nachdem die ukrainische Armme und Territorialverteidigung den Angriff der Okkupanten abgewehrt haben.

Foto: Maksim Levin für Reuters

26.02 WASSYLKIW, NADDNIPRJANSCHTSCHYNA
In der Nacht zum 27. Februar haben die russischen Truppen das Tanklager in Wassylkiw mit Raketen beschossen. Das Tanklager explodierte.

Foto: Oksana Mykhailiuk

27.02 KYJIW
Alte Frau drückt ihre Unterstützung der Ukrainer*innen mit dem Foto im Instagram ihrer Enkeltochter aus (Ich heiße Iryna. Ich bin 98. Ich habe Holodomor (Hungersnot), Hitler und nazistische Okkupation überlebt. Auch den Zwerg Putin und seine Heuschrecken werde ich überleben. Slawa Ukrajini! (Ruhm der Ukraine))

Foto: Daniel Leal für AFP

26.02 KYJIW
Eine russische Rakete traf ein weiteres Wohnhaus in Prospekt Lobanowskij 6a. Die Stockwerke 17 bis 21 wurden zerstört. Es gab zwei Verwundete.

Foto: Odd Andersen für AFP

27.02 BERLIN, DEUTSCHLAND
Die Welt unterstützt die Ukraine: In Berlin demonstrieren 100 Tausend Menschen gegen die Aggression der Russischen Föderation. Gleiche Proteste finden in Prag, Amsterdam, Baku und in der ganzen Welt statt.

Foto: Petr Josek für AP

26.02 DORF MEDYKA, POLEN
Während vier Tagen des Krieges haben 368.000 Menschen die Ukraine verlassen. Manche Leute laufen mehrere Kilometer in der Nacht und bilden kilometerlange Schlangen an den Grenze.

Foto: Suspilne Nachrichten

26.02 KYJIW
In Kyjiwer U-Bahn, die aktuell als Schutzbunker verwendet wird, wurde in der Nacht ein Kind geboren. Das Mädchen heisst Mia.

Foto: Mikhail Palinchak für Reuters

26.02 KYJIW
Evakuierung der Einheimischen: Ein junger Mann aus der „Teroborona“ (territoriale Verteidigung) rettet seine Haustiere.

Foto: Chris McGrath für Getty Images

26.02 KYJIW
Die Freiwiligen in einem Schutzbunker helfen die Molotow-Cocktails vorzubereiten, um ihre Stadt zu schützen.

Foto: Justyna Mielnikiewicz

27.02 NADDNIPRJANSCHTSCHYNA
Die ganze Ukraine baut Checkpoints und bereitet sich auf die Kämpfe in den Städten und Vororten vor, um die Technik der russischen Okkupanten auf den Strassen aufzuhalten.

Foto: Mstyslaw Tschernow

Den 28. Februar – 01. März

Ukraine leistet Widerstand weiter und hindert den russsichen Aggressor daran, größere Städte zu besetzen. Während in der ganzen Welt die Demonstrationen zur Unterstützung der Ukraine stattfinden und sich Russland immer mehr in Isolation treibt, ist es in der Ukraine fast zu einer Routine geworden, etwa fünf Mal am Tag beim Sirenengeheul in den Keller zu gehen. Russische Truppen sagen bereits offen, dass sie den Befehl haben, zivile Bevölkerung zu töten. Und ein gewöhnlicher ukrainischer Pass rettet einem Jungen sogar das Leben.

Foto: MAXAR

1.03 Grossbritanien, BBC News
Eine Kolonne der russsichen Militärtechnik streckt sich auf einer grossen Autobahn an der Grenze zu Belarus und fährt in Richtung nördlicher Vororte von Kyjiw.

Foto: Innenministerium der Ukraine

1.03 KYJIW
Fünf Zivilisten sind gestorben und fünf sind verletzt als Folge eines Raketenabschusses der Russsichen Föderation auf den Fernsehturm in Kyjiw, neben Babyn Jar.

Foto: Dimitar Dilkoff für AFP

28.02 KYJIW
Am Hauptbahnhof in Kyjiw wartet ein Paar auf einen Evakuierungszug. Die russsiche Armee hat am fünften Tag des Krieges behauptet, zivile Bevölkerung könne die Hauptstadt „frei“ verlassen.

Foto: Pawlo Dorohoj

1.03 CHARKIW, SLOBOSCHANSCHTSCHYNA
Russische Okkupanten haben einen Raketenbeschuss auf Charkiw ausgeführt und den zentralen Platz der Stadt – Platz der Freiheit – getroffen. Das regionale Verwaltungsgebäude wurde schwer beschädigt. Als Folge der Explosion sind 7 Menschen getötet und 20 verletzt worden.

Foto: Serhij Korowajnyj

28.02 LWIW, GALIZIEN
Die Freiwilligen machen Maskierungsnetze für die ukrainische Armee. Das ganze Land ist vereint, mit dem Ziel, die russiche Aggression zu besiegen.

Foto: Mstyslaw Tschernow für AP

28.02 SOLOTE, SLOBOSCHANSCHYNA
Ein ukrainischer Soldat spaziert im Schützengraben neben der Stadt Solote, Sjevjerodonezk Bezirk der Region Luhansk.

Foto: Alex Lourie

1.03 WASSYLKIW, NADDNIPRJANSCHTSCHYNA
Ein Soldat rettet einen Kater. Infolge des Raketenabschusses eines fünfstockigen Hauses durch die russischen Truppen starben zwei Menschen, noch drei wurden verletzt.

Foto: Jurij Stefanjak

1.03 LWIW, GALIZIEN
Die Einwohner haben auf den Fenstern den legendären Satz geschrieben: Die Antwort der ukrainischen Grenzer auf der Schlangeninsel auf die Forderung eines russsichen Militärschiffs, die Waffen niederzulegen und aufzugeben.

Foto: Ron Haviv für The Economist

28.02 KYJIW
Ein Mann bittet, ihn nicht zu schlagen, nach der Festnahme durch die Mitglieder der Territorialverteidigung.

Beitragende

Idee:

Bogdan Logwynenko

Text:

Chrystyna Kulakowska

Bildredaktion:

Jurij Stefanjak

Übersetzung:

Contentmanagement:

Anastasija Schochowa