13/05 – 18/05. Wie die Ukraine der Besetzung widersteht. Eine Fotochronik №14

Share this...
Facebook
Twitter

13. – 14. Mai

Ukrainische Streitkräfte befreien die Region Charkiw und lernen allmählich, wie man mit westlichen Waffensystemen umgeht. Unter russischer Besatzung schrieben die Ukrainer auf ihren Zäunen „Hier wohnen Menschen“ und die Russen schrieben „Ruhm Russlands“. Die Hauptstadt und ihre Vororte kehren zum Leben zurück, man kann aber den Krieg wegen zerstörter Häuser und kaputter Militärtechnik nicht vergessen.

14.05 Turin, Italien

Foto: Offizielle Seite der Eurovision

14.05
Einheiten des ukrainischen Heers üben die Durchführung offensiver Operationen auf amerikanischen gepanzerten Mannschaftstransportwagen.

Foto: Das ukrainische Heer der Streitkräfte der Ukraine

13.05 Wilchiwka, Region Sloboschanschtschyna
Ein ukrainischer Verteidiger steht inmitten der Schulsporthalle, wo russische Soldaten früher stationiert waren.

Foto: Agence France-Presse

13.05 Kyjiw
Die Hauptstadt kehrt zum Leben zurück, aber Sandsäcke, Panzerigel und regelmäßige Luftalarme lassen den Krieg nicht vergessen.

Foto: Slawa Ratynskyj

13.05 Obuchowytschi, Region Polissja
Eine Inschrift mit der Farbe: „Hier wohnen Menschen“. Das ist eine Ansprache an die Russen, die das Dorf besetzt und beraubt hatten.

Foto: David Guttenfelder

14.05 Hoholiw, Region Naddniprjanschtschyna
Entschärfung eines Straßenrandes.

Foto: David Guttenfelder

13.05
Die Inschrift „Ruhm Russlands“ auf einer mit der ukrainischen Symbolik bemalten Schulwand in der Region Sumy.

Foto: Serhij Korowajnyj

13.05 Umgebung von Charkiw
Eine Familie versteckt sich während des Beschusses im Keller.

Foto: George Ivanchenko

14.05 Charkiw, Region Sloboschanschtschyna
Ukrainische Streitkräfte verdrängen weiterhin russische Streitkräfte bis zu der Grenze mit der Russischen Föderation in der Region Charkiw.

Foto: Mstyslaw Tschernow

13.05
Befreite Orte im Norden der Ukraine kehren allmählich zum Leben zurück.

Foto: Serhij Korowajnyj

15. – 16. Mai

Schwere Kämpfe im Osten der Ukraine hören nicht auf. Immer mehr Ukrainerinnen und Ukrainer kehren in ihre Häuser zurück, vor allem nach Charkiw. Es dauert eine humanitäre Operation an, bei der verwundete ukrainische Streitkräfte aus dem Werk Asowstal in Mariupol transportiert werden.

16.05 Mariupol, Pryasowja

Foto: Dmytro „Orest“ Kosazkyj

15.05 Charkiw, Region Sloboschanschtschyna
Mechaniker reparieren einen Panzer im Osten der Ukraine.

Foto: Finbarr O'Reilly für The New York Times

15.05 Region Sloboschanschtschyna
Ukrainische Streitkräfte erholen sich an der Frontlinie in der Nähe von der Grenze mit Russland.

Foto: Finbarr O'Reilly für The New York Times

16.05 Charkiw, Region Sloboschanschtschyna
Der Charkiwer Streetart-Künstler Hamlet hat ein neues Bild „Höllische Gastfreundschaft“ kreiert.

Foto: Kyrylo Hontschar

15.05 Salissja, Region Siwerschtschyna
Anatolij Berenjkowskyj, Sicherheitsbeauftragte des FK Dynomo Kyjiw, steht neben seinem zerstörten Haus.

Foto: Nik Tymtschenko

16.05 Kyjiw
Eine Aktion zur Unterstützung der Streitkräfte, die unter Belagerung im Werk Asowstal in Mariupol sind.

Foto: Jurij Stefanjak

16.05
Ukrainische Streitkräfte bekämpfen weiterhin russische Streitkräfte im Osten der Ukraine.

Foto: Die Facebook-Seite der 93. Mechanisierten Infanteriebrigade „Cholodnyj Jar“

15.05 Popasna, Region Sloboschanschtschyna
Ukrainische Militärmedizinerinnen und -mediziner behandeln Soldaten in einem Feldlazarett während der Kämpfe.

Foto: Chris McGrath

15.05 Lwiw, Region Galizien
Drei Kinder schlafen in einem Mutter-Kind-Zimmer auf dem Lwiwer Bahnhof vor ihrer Rückkehr nach Charkiw.

Foto: Diego Ibarra Sanchez für The New York Times

16.05 Nowoasowsk, Region Pryasowja
Busse mit verwundeten ukrainischen Streitkräften aus dem Werk Asowstal kamen in das durch Russen temporär besetzte Nowoasowsk an.

Foto: Reuters

17. – 18. Mai

Schwere Kämpfe dauern weiterhin in den östlichen und südlichen Frontgebieten an. In Kyjiw nahm man Abschied von dem ersten Präsidenten der unabhängigen Ukraine Leonid Krawtschuk. Wolodymyr Selenskyj wurde während der Eröffnungszeremonie der Filmfestspiele von Cannes mit einer Videobotschaft zugeschaltet. Die Städte in der Kyjiwer Region kehren allmählich zum Leben zurück: Die Menschen besuchen ihre Häuser und Entschärfungen der Territorien werden fortgesetzt.

18.05

Foto: Daniel Ceng Shou-Yi/ZUMA Press Wire⁠

17.05 Kyjiw
Die Trauerzeremonie für den ersten Präsidenten der Ukraine Leonid Krawtschuk.

Foto: Jurij Stefanjak

17.05 Cannes, Frankreich
Der Auftritt von Wolodymyr Selenskyj während der Eröffnungszeremonie der Filmfestspiele von Cannes.

Foto: Eric Gaillard für Reuters

17.05 Mariupol, Region Pryasowja
Verteidiger von Mariupol. Kämpfer des Asow-Regiments im Werk Asowstal.

Foto: Arsenij Fedosjuk

18.05 Region Sloboschanschtschyna
Eine Inschrift auf der Wand: „Und die ‚Russnja‘ (eine herablassende Bezeichnung für russische Besatzer) hat kein Feuer, das die erbitterten Kämpfer aufhalten kann“.

Foto: Stas Jurtschenko

18.05 Kyjiw
Panzerigel in der Nähe der U-Bahn-Station „Lukjaniwska“.

Foto: Gregory Oleinik

18.05 Irpin, Region Polissja
Ein zerstörtes mehrstöckiges Gebäude in der Stadt Irpin.

Foto: Serhij Illjaschenko

18.05 Lwiw, Region Galizien
Ein Arzt trägt die 11-jährige Jana Stepanenko auf seinen Händen, die bei Beschuss des Kramatorsker Hauptbahnhofs schwere Verletzungen erlitt.

Foto: Emilio Morenatti

18.05 Region Polissja
Ein Retter des Staatlichen Dienstes für Notfallsituationen entschärft einen Garten in der Nähe von Borodjanka.

Foto: Carlos Barria für Reuters

18.05 Butscha, Region Polissja
Ein beschädigtes Auto auf einer Straße in der Stadt Butscha, welche unter der russischen Besatzung stark gelitten hat.

Foto: David Guttenfelder

Beitragende

Idee:

Bogdan Logwynenko

Text,

Bildredaktion:

Chrystyna Kulakowska

Redaktion:

Natalija Ponedilok

Bildredaktion:

Jurij Stefanjak

Übersetzung:

Halyna Wichmann

Redaktion der Übersetzung:

Klaus Wichmann

Contentmanagement:

Anastasija Schochowa