Share this...
Facebook
Twitter

Die Ukraine verteidigt sich seit mehr als einer Woche und in einigen Regionen gelingt es ihr, die unmotivierten russichen Truppen zu verdrängen. Die Propagandisten haben die Eroberung von Kyjiw in ein Paar Tagen versprochen. Dieses Versprechen ist aber nicht eingetroffen. Die Ukraine widersteht der Invasion, aber Russland ändert die Taktik und fängt an, die zivile Bevölkerung zu terrorisieren.

Foto: Nationalgarde der Ukraine

3.03 SARNY, POLISSJA
Zwei Nationalgardist*innen haben am siebten Tag der Invasion von Russland in die Ukraine im verbarrikadierten Rathaus geheiratet.

Foto: Roman Pilipey

2.03 KYJIW
Ukrainischer Soldat besucht seinen Sohn, der sich in der U-Bahn-Station „Dorohoschytschi“ aufhält. Alle U-Bahn-Stationen in Kyjiw sind in den letzten acht Tagen zu Bunkern umfunktioniert worden.

Foto: Mikhail Palinchak

2.03 KYJIW
Einer der tausenden Kämpfer der Kyjiwer Teritotialverteidigung.

Foto: Unbekannt

3.03 CHARKIW, SLOBOSCHANSCHTSCHYNA
Ein Mann steht auf dem Freiheitsplatz vor dem Charkiwer Verwaltungsgebäude mit der ukrainischen Fahne und dem Plakat „Ukraine wird gewinnen!“.

Foto: Ukrainische Armee

3.03 JERUSALEM
In Jerusalem beten die Juden an der Klagemauer für die Ukraine. Am 1. März trafen russiche Raketen in das Gebiet des Holocaust-Denkmals „Babyn Jar“, in einen alten judischen Friedhof.

Foto: Vadim Ghirda für Apnews

2.03 HORENKA, POLISSJA
Der 81-jährige Französischlehrer, Petro Wjerko, steht in Horenka (Ort in der Nähe von Kyjiw) am durch die Druckwelle (beim dem Luftangriff) zerstörten Fenster seines Schlafzimmers. „Falls sie hierher kommen, werde ich sie mit meiner Mistgabel abstechen, aber ich habe auch Waffen hier“.

Foto: Maksim Levin

02.03 BORODJANKA, NADDNIPRJANSCHTSCHYNA
Die Wohngebiete von Borodjanka nach der Bombardierung der Stadt durch die russischen Truppen.

Foto: Serhii Nuzhnenko

2.03 BUTSCHA, POLISSJA
Die russiche Technik wurde zu Schrott.

Foto: Facebook Seite Oleksyy Obolenskyy

2.03 TSCHERNIWZI, BUKOWYNA
Die Leute in Rollstühlen helfen der Territorialverteidigung in Tschernowitz, indem sie Molotow-Cocktails machen.

Foto: Emilio Morenatti für AP

4.-5. März

Dass Russlands Krieg gegen die Ukraine schon 10 Tagen andauert. Die russischen Truppen haben Mariupol belagert, beschießen fortdauernd die Wohngebiete von Charkiw, Tschernihiw, Sumy und von vielen kleineren Städten. Die Ukrainer*innen leisten weiterhin massiven Widerstand und gewinnen gleichzeitig die ersten Medaillen bei den Paralympischen Spielen.

5.03 IRPIN, POLISSJA

Foto: Vhoru

5.03 CHERSON, PRYTSCHORNOMORJA
Im Zentrum von Cherson demonstriert die Zivilbevöklerung gegen die russischen Besatzer, obwohl sie das Feuer zur Einschüchterung eröffnet haben. Die Stadt ist derzeit nicht unter ukrainischer Kontrolle. Man hört die Parolen: „Cherson ist die Ukraine!“, „Putin — Chu*lo!“.

Foto: Chien-Chi Chang für Magnum Photos

5.03 ODESSA, PRYTSCHORNOMORJA
Die Ukrainer*innen fliehen aus ihren vom Krieg zerstörten Städten, um Zuflucht und Schutz in Polen zu suchen. Der Zug „Odessa-Mostyska“.

Foto: Aly Song

4.03 PEKING
Die Ukraine nahm an der Eröffnungszeremonie der Paralympischen Spiele 2022 in Peking teil. Der Fahnenträger der Ukraine war ein Biathlet Maksym Jarowyj. Am ersten Tag der Spiele gewannen die Ukrainer*innen 7 Medaillen.

Foto: Pawlo Dorohoj

4.03 CHARKIW, SLOBOSCHANSCHTSCHYNA
Die Einheimischen haben die U-Bahnwagen so eingerichtet, dass sie jetzt Apartmentzimmern ähneln.

Foto: Christopher Occhicone

4.03 KYJIW
Die Bewohner*innen von Kyjiw bauen Checkpoints, um ihre Stadteile gegen die russischen Eindringlinge zu schützen. Die U-Bahn-Station „Akademmistetschko“.

Foto: Jewhen Maloletka

5.03 MARIUPOL, PRYASOWJA
Der Ortsarzt von Mariupol, wo die russischen Besatzer seit fünf letzten Tagen ununterbrochen schießen. Die Stadt steht am Rande der humanitären Katastrophe: ohne Wasserversorgung, Strom, Mobilfunk und Nahrung.

Foto: DSNS der Ukraine

4.03 CHARKIW, SLOBOSCHANSCHTSCHYNA
Die DSNS-Rettungskräfte (der Staatliche Dienst der Ukraine für Notfallsituationen) führen Katastropheneinsätze in den durch die Bombardierungen der russischen Besatzer betroffenen Häusern durch.

Foto: Aris Messinis für AFP

4.03 IRPIN, POLISSJA
Durch den Beschuss der russischen Besatzer in Irpin sind viele Privathäuser in Brand geraten. Die Menschen versuchen ihre Habseligkeiten zu retten.

Foto: Justyna Mielnikiewicz

4.03 LWIW, HALYTSCHYNA
Ein Mann schickt seine Familie mit dem Bus ins Ausland. Frauen und Kinder fliehen aus der Ukraine, Männer im Alter von 18 bis 60 Jahren dürfen nicht ausreisen. In 10 Kriegstagen flohen 1,2 Mio. Flüchtlinge, demgegenüber kehrten 66.000 Männer, die ihre Heimat verteidigen wollen, aus dem Ausland zurück.

Foto: Chris McGrath

6.-7. März

Dass Russlands großangelegter Krieg gegen die Ukraine schon 13 Tagen andauert.
Ukrainer*innen werden weiterhin in die westlichen Städte sowie ins Ausland evakuiert, wo ihnen Zuflucht gewährt wird. Während die Städte Stellung halten, treten die ersten Freiwilligen der Fremdenlegion an den Kontrollstellen an.

Foto: UNIAN

7.03 CHARKIW, SLOBOSCHANSCHTSCHYNA
Aufgrund der Massenevakuierung von Einwohner*innen ist eine Menschenmenge auf dem Charkiwer Hauptbahnhof entstanden.

Foto: Genya Savilov

6.03 KYJIW
Zwei ukrainische Soldat*innen haben am Sonntag an einer Kontrollstelle neben einer der Einfahrten zu Kyjiw geheiratet.

Foto: Francesco Malavolta

6.03 PRZEMYSL, POLEN
Polnische Mütter haben Kinderwagen für ukrainische Mütter auf dem Bahnhof abgestellt, die sie benötigen könnten, wenn sie in Polen mit ihren Kindern ankommen.

Foto: Ira Rohovyk

6.03 LWIW, HALYTSCHYNA
Ein Lwiwer Heim „Shelter.lviv“ hat ungefähr 200 Frauen und Kinder in den Räumlichkeiten eines dreistöckigen Kindergartens untergebracht. Jeder kann dem Heim mit den Lebensmitteln helfen, alle nötigen Informationen sind unter @Shelter.lviv auf Instagram zu finden.

Foto: Mychajlo Steckel

6.03 ODESSA, PRYTSCHORNOMORJA
Eine Kontrollstelle im Stadtzentrum von Odessa bei der Oper.

Foto: Unbekannt

7.03 KYJIW
Eine Fremdenlegion von Freiwilligen, die aus den USA, Großbritannien, Indien, Schweden, Litauen und Mexiko gekommen sind, um die Ukraine zu verteidigen.

Foto: Carlos Barria

7.03 IRPIN, POLISSJA
Die Evakuierung von Einheimischen aus Irpin geht weiter. Die Menschen verstecken sich vor dem Beschuss der Besatzer, die während der Evakuierung auf Zivilisten schießen.

Foto: Alex Lourie

6.03 IRPIN, POLISSJA
Ein kleines Mädchen namens Milana flieht aus der Stadt Irpin zusammen mit seiner Familie und seinem Hund während der andauernden russischen Invasion.

Foto: Aris Messinis für AFP

6.03 KYJIW
Ein Mann aus der Territorialverteidigung repariert eine früher einem russischen Okkupanten gehörende Waffe in der Werkstatt.

Beitragende

Idee:

Bogdan Logwynenko

Text,

Bildredaktion:

Chrystyna Kulakowska

Redaktion:

Natalija Ponedilok

Bildredaktion:

Jurij Stefanjak

Contentmanagement:

Anastasija Schochowa

Übersetzung:

Halyna Wichmann

Oleksandr Lupaschko

Redaktion der Übersetzung:

Klaus Wichmann