Share this...
Facebook
Twitter

Seit Beginn der großangelegten Invasion Russlands in die Ukraine sind schon zwei Wochen vergangen. Russische Besatzer versprechen humanitäre Korridore zur Flucht aus der Stadt sowie Waffenstillstand, während sie selbst eine Geburtsklinik und ein Kinderkrankenhaus in Mariupol beschießen und Fake News über die biologischen Labors ausbreiten, weil sie sich anscheinend selbst darauf vorbereiten, biologische Waffen einzusetzen.

Foto: Tanya Kozyreva

9.03. ODESA, PRYTSCHORNOMORJA

Foto: Mstyslav Chernov

8.03. MARIUPOL, PRYASOWJA
In Mariupol warten die Menschen verzweifelt auf den humanitären Korridor.
Der Stadt gehen die Lebensmitteln aus, es gibt kein Gas, kein Wasser und keinen Strom.

Foto: Serhij Korowajnyj

8.03 LWIW, GALIZIEN
Lwiwer Hauptbahnhof ist zur Hauptstelle geworden, von der aus die Menschen versuchen ins Ausland zu ziehen, wegen der großangelegten Invasion Russlands, die am 24. Februar 2022 ausgebrochen ist.

Foto: Aris Messinis

9.03 KYJIW
Ukrainischer Soldat an einer Kontrollstelle in Kyjiw.

Foto: Vadim Ghirda

8.03 IRPIN, POLISSJA
Evakuierung der Zivilbevölkerung aus der Umgebung von Kyiw, in die die russischen Truppen einmarschiert sind. In einigen Tagen ist es gelungen, über 3000 Menschen aus Irpin und Worzel zu evakuieren.

Foto: Reuters

8.03 PRZEMYSL, POLEN
Ein Junge spielt in der Turnhalle einer Grundschule, die zur Notunterkunft für Geflüchtete
aus der Ukraine umgebaut wurde.

Foto: Mstyslav Chernov

9.03 MARIUPOL, PRYASOWJA
In Mariupol haben russische Okkupanten einen Artillerieeinschlag auf die Geburtsklinik
und das Kinderkrankenhaus ausgeübt. Das passierte während des Waffenstillstandes, welchem sie zur Organisierung eines humanitären Korridors zugesagt hatten.

Foto: Chris McGrath

8.03 KALYNIWKA, NADDNIPRJANSCHTSCHYNA
Die Rettungskräfte versuchen, das Feuer zu löschen, nachdem die russischen Besatzer das Chemikalienlager an der Frontlinie östlich von Kyjiw beschossen haben.

Foto: Felipe Dana

8.03 IRPIN, POLISSJA
Ein Mann steht auf den Trümmern einer infolge des russischen Luftangriffs zerstörten Brücke in Irpin.

Foto: Vasyl Zhlobsky für EPA

8.03 Unbekannter Ort
Ukrainischer Soldat inspiziert das Wrack eines russischen Flugzeugs, das auf ein Wohnhaus gestürzt ist.

10.-11. März

Die Ukraine verteidigt sich weiterhin gegen die russische Aggression. In einigen Gebieten gewinnt das Militär Territorium zurück, die Regierung organisiert humanitäre Korridore, um Zivilisten vor Bombenangriffen zu evakuieren, Freiwillige helfen weiterhin der Armee und den Flüchtlingen, Ärzte retten Leben und Russland verbreitet weiterhin falsche Meldungen über die Ukraine und ihre Landsleute. Wir haben eine neue Auswahl an Fotos zu den Ereignissen der letzten Tage zusammengestellt.

Foto: Aris Messinis

IRPIN, POLISSJA

Foto: Adam Desiderio

10.03 KYJIW
Wolodymyr Selenskyj wird von VICE News am Eingang des Präsidialamtes der Ukraine interviewt.

Foto: Chris McGrath

10.03 KYJIW
Freiwillige bereiten Essen für Soldaten und Zivilisten im Lager am Straßenrand nahe der nordöstlichen Frontlinie zu.

Foto: Dmitry Smolenko

10.03 ENERHODAR, SAPORISCHSCHJA UND PODNIPROWJA
Die Evakuierung von Zivilisten aus Enerhodar geht weiter. Am 10. März wurden 613 Menschen evakuiert.

Foto: Alex Lourie

10.03 KYJIW
Ein Teil des Sprengkörpers wurde aus dem Bein der siebenjährigen Barbara entfernt.

Foto: Jewhen Maloletka

11.03 MARIUPOL, PRYASOWJA
Ein Wohnhauses in Mariupol explodierte nach dem Beschuss.

Foto: Unbekannt

10.03 Santa Barbara, USA
Der britische Schauspieler Benedict Cumberbatch sprach beim Santa Barbara International Film Festival der Ukraine seine Unterstützung und sein Beileid aus.

Foto: Salwan Georges für Washingtonpost

10.03 ODESA, PRYTSCHORNOMORJA
Einwohner von Odesa, einer wichtigen Hafenstadt mit etwa 1 Million Einwohnern stärken ihre Positionen und bereiten sich auf die Verteidigung vor.

Foto: Aris Messinis

10.03 IRPIN, POLISSJA
Die Evakuierung der Einheimischen aus der vom russischen Militär beschossenen Stadt geht weiter.

Foto: Justyna Mielnikiewicz

10.03 LWIW, GALIZIEN
Friseurin Marjana webt ein Tarnnetz für die Ukrainische Armee. Das hat sie während der Revolution der Würde und am Beginn des russisch-ukrainischen Krieges im Jahr 2014 in der Schule gelernt.

12.-13. März

Das ist schon der 19. Tag eines großflächigen Krieges. Trotz aller Versprechungen
der russischen Propaganda, Kyjiw einzunehmen und die Ukraine in zwei Tagen
zu „entnazifizieren“. Stattdessen überzeugt sich die ganze Welt schon seit knapp
drei Wochen davon, wessen Armee die neuen Faschisten sind, die sogar vor der Definition
„Krieg“ zurückscheuen und Aggression gegen Ukraine als „militärische Spezialoperation“
bezeichnen.

Foto: Unbekannt

12.03 LWIW, GALIZIEN

Foto: Facebook-Profil von Serhij Zhadan

13.03 CHARKIW, SLOBOSCHANSCHTSCHYNA
Polnische Akademie der Wissenschaften hat den ukrainischen Schriftsteller Serhij Zhadan
für den Literaturnobelpreis nominiert.

Foto: Mikhail Palinchak

13.03 KYJIW
Die Einheimischen übernachten immer wieder in der U-Bahn, die alle 18 Tage als Luftschutzbunker genutzt wird. Die U-Bahn-Station „Palats Ukraina“.

Foto: Alina Smutko

12.03 KYJIW
Panzerigel am Maidan-Platz.

Foto: Alex Lourie

12.03 CHARKIW, SLOBOSCHANSCHTSCHYNA
In Charkiw werden die durch Luftangriffe teilweise zerbombten Häuser infolge des heftigen Frosts zerstört.

Foto: Facebook-Profil der 93. Infanteriedivision Cholodnyj Jar

12.03 NOWOMOSKOWSK, SAPORISCHSCHJA UND PODNIPROWJA
Ukrainische Soldaten leisten weiterhin Widerstand und wehren sich gegen russische Invasion.

Foto: Polizei der Oblast Kyjiw

13.03 IRPIN, POLISSJA
Die russischen Streitkräfte haben den amerikanischen Journalisten und Regisseur Brent Reno getötet, dessen Aufsätze in New York Times und anderen Medien erschienen sind.

Foto: Pawlo Dorogoj

12.03 CHARKIW, SLOBOSCHANSCHTSCHYNA
Die Einheimischen haben eine entschärfte russische Kriegsmaschine mit „No War“ bemalt.

Foto: Jewhen Maloletka für AP Photo

12.03 MARIUPOL, PRYASOWJA
Der 41-jährige Serhij Kralja hat die Operation in einer Klinik in Mariupol überstanden. Der Mann wurde bei einem Beschuss durch russische Truppen verwundet.

Foto: Vadim Ghirda für AP News

12.03 IRPIN, POLISSJA
Russische Soldaten vermummen sich in Zivil und werfen eigene Uniform weg.

Beitragende

Idee:

Bogdan Logwynenko

Text,

Bildredaktion:

Chrystyna Kulakowska

Redaktion:

Natalija Ponedilok

Bildredaktion:

Jurij Stefanjak

Übersetzung:

Oleksandr Lupaschko

Roksoliana Stasenko

Contentmanagement:

Anastasija Schochowa