Share this...
Facebook
Twitter

Während die Einheimischen im Westen der Ukraine lernen, wie man eine Kalaschnikow AK-47 benutzt und die Nachtclubs in Kyjiw sich in Verstecke verwandeln, zerstörten die russischen Besatzer eines der größten Einkaufszentren in der Hauptstadt, fiel in Mykolajiw eine russische Rakete inmitten des Friedhofs zu Boden und explodierte nicht und 45 Tausend Menschen wurden innerhalb von sechs Tagen aus Mariupol evakuiert. Mit ihnen verließen die letzten Journalisten die Stadt, um sich in Sicherheit zu bringen.

21.03 Kyjiw
Folgen eines Luftangriffs auf eines der Einkaufszentren, das zu Trümmern wurde.

Foto: Aris Messinis

20.03, Vorort von Kyjiw
Tetjana Tschornowol, eine ehemalige Parlamentarierin, heute Soldatin, nimmt eine Panzerabwehrrakete aus dem Auto an ihrer Position heraus.

Foto: Gleb Garanich für Reuters

21.03 Mariupol, Pryasowja
Mstyslaw Tschernow und Jewhen Maloletka von Associated Press flüchteten aus Mariupol. Sie waren die letzten internationalen Journalisten in der Stadt.

Foto: Evgeniy Maloletka für AP

20.03 Lwiw, Halytschyna
Am Wochenende lernt die zivile Bevölkerung, mit einer Kalaschnikow AK-47 zu schießen.

Foto: Serhii Korovainyi

20.03 Kyjiw
Ein bekannter Nachtclub, der zu einem Versteck geworden ist.

Foto: Julia Kochetova

20.03 Lwiw, Halytschyna
Eine Mutter umarmt ihren Sohn, der aus dem blockierten Mariupol gekommen ist. Für alle Mariupoler, die Saporischschja erreicht haben, gibt es Evakuierungszüge in die Westukraine.

Foto: Bernat Armangue für AP

20.03 Kyjiw
Kriegsgegenstände, die in den letzten Wochen aus den menschlichen Körpern in einem der Spitäler in Kyjiw herausgezogen wurden.

Foto: Oleksandr Ratushnyak

21.03 Kyjiw
Eine russische Rakete schlug in das Haus der sechsjährigen Milana ein und nahm ihrer Mutter das Leben. Freiwillige versuchen, das Kind zu trösten.

Foto: Chris McGrath

21.03 Mykolajiw, Prytschornomorja
Eine russische Rakete blieb inmitten des Friedhofs stecken und explodierte nicht.

Foto: Bulent Kilic

20.03 Lwiw, Halytschyna
Menschen beten für ukrainische Soldaten bei der Liturgie in der St.-Peter-und-Paul-Garnisonkirche.

Foto: Alexey Furman

22.–23. März

Trotz der anhaltenden Invasion durch die russischen Besatzer halten die Ukrainer durch und schließen sich zusammen. In Kropywnyzkyj verkauft ein siebenjähriges Kind Blumen, um Geld für eine kugelsichere Weste zu sammeln, in Prag zünden die Bürger Kerzen an, um das Wort „Kinder“ zu erleuchten, und die Lemberger Philharmonie veranstaltet ein Benefizkonzert.

23.03 Kyjiw
Ein Haus im Bezirk Schewtschenkiwskyj nach dem Beschuss durch BM-21 Grads.

Foto: Aris Messinis

23.03 Lwiw, Halytschyna
Der Violinist Oleksij Semenenko bereitet sich auf ein Benefizkonzert in der Lemberger Philharmonie vor.

Foto: Yurii Stefanyak

22.03 Prag
Einwohner von Prag buchstabierten mit Kerzen das Wort „Kinder“ und „Rettet Mariupol“, um die Bewohner von Mariupol zu unterstützen, die seit einem Monat unter dem Beschuss der russischen Besatzer leben.

Foto: Milan Jaros

22.03 Charkiw, Sloboschanschtschyna
Das Porträt eines Einwohners von Charkiw, der durch Glasscherben infolge der Explosionswelle verletzt wurde.

Foto: Alex Lourie

22.03 Mariupol, Pryasowja
Das Ausmaß der Zerstörung und der Brände in der Stadt Mariupol, die von der russischen Armee blockiert und beschossen wird.

Foto: Maxar

23.03 Kropywnyzkyj, Podniprowja und Saporischschja
Die siebenjährige Warja verkauft auf der Straße Blumen, um Geld für eine kugelsichere Weste der Stufe 4 zu sammeln.
Auf dem Plakat steht: „Kauft eine Blume und ich kaufe eine kugelsichere Weste für unseren Soldaten. Ruhm der Ukraine!“

Bild: Telegramm-Kanal „Jednist“ („Einheit“)

22.03 Kyjiw
Offiziere der Territorialen Verteidigungsstreitkräfte nehmen an Übungen teil.

Foto: Mikhail Palinchak

23.03 Browary, Polissja
Die 17-jährige Bohdana küsst ihren Freund, den 19-jährigen Iwan, der bei den Streitkräften dient.

Foto: Vadim Ghirda für AP News

23.03 Kyjiw
Statue eines Kriegers mit einem Schwert an einem Kontrollpunkt am Rande von Kyjiw.

Foto: Atef Safadi

22.03 Kyjiw
Zerbrochenes Glas auf dem Lukjaniwskyj-Markt.

Foto: Mikhail Palinchak

24.–25. März

Die fünfte Woche der großangelegten Invasion Russlands in die Ukraine dauert schon seit fünf Wochen an. Die Bewohner*innen der zwischenzeitlich besetzen Stadt Cherson und der Städte in der Umgebung gehen weiterhin zu Demonstrationen mit den ukrainischen Flaggen. In Berdjansk zerstören die ukrainischen Seestreitkräfte russische Schiffe. Und in Kyjiw spielen 15-jährige Kinder im Hof des beschossenen Gebäudes Schach. Das Leben geht weiter und die Stärke des ukrainischen Widerstands wird immer stärker.

24.03 Kyjiw
Die fünfzehnjährigen Sascha und Anton spielen neben dem durch Raketentrümmer zerstörten Gebäude Schach.

Foto: Serhii Korovainyi

24.03 Kyjiw
Die Feuerwehrleute arbeiten weiter trotz ständigen Beschusses
Die Inschrift auf dem Feuerwehrhelm: „Russisches Kriegsschiff, fick dich!“

Foto: Pavel Petrov

25.03 Nowotrojizke, Prytschornomorja
Die Bewohner*innen von Nowotrojizke kamen zur Demonstration mit den ukrainischen Flaggen. In ihren Händen hielten sie Plakate: „Nowotrojizke ist Ukraine, nicht CNR (Chersoner Volksrepublik)“, „Besatzer — raus aus der Ukraine!“

Foto: Suspilne Cherson

24.03 Berdjansk, Pryasowja
Ein Paar beobachtet, wie ein großes russisches Landungsschiff brennt, das die ukrainischen Seestreitkräfte zerstört haben.

Foto: Planet Labs

25.03 Charkiw, Sloboschanschtschyna
Ein Kind spielt auf dem Handy im Schutzbunker.

Foto: Kirill Gonchar

25.03 Saporischschja, Podniprowja und Saporischschja
In der Kinderklinik von Saporischschja wird medizinische Hilfe an Kinder gegeben, die während des Beschusses in Mariupol litten.

Foto: Emin Özmen

24.03 Charkiw, Sloboschanschtschyna
Ein Mann geht über die Trümmer eines Hauses, das nach dem Angriff Russlands auf Charkiw zerstört wurde.

Foto: Felipe Dana

24.03 Kyjiw
Das Denkmal von Wolodymyr des Großen im Zentrum der Hauptstadt wurde gegen mögliche Schäden während eines Bombardements geschützt.

Foto: Nick Tymchenko

24.03 Kyjiw
Die Silhouette von einem Mann auf einer Brücke, der Einkaufstüten mit Lebensmitteln trägt. Die Stadt ist nach einem russischen Bombardement voller Rauch.

Foto: Vadim Ghirda für AP News

25.03 Ochtyrka, Sloboschanschtschyna
Maksym und Dascha konnten endlich die Stadt Ochtyrka erreichen, um dort ihre Verwandten zu sehen. Die Stadt hat seit den ersten Tagen der Invasion unter dem russischen Militär gelitten.

Foto: Pavel Dorogoy

Beitragende

Idee:

Bogdan Logwynenko

Text,

Bildredaktion:

Chrystyna Kulakowska

Redaktion:

Natalija Ponedilok

Bildredaktion:

Jurij Stefanjak

Übersetzung:

Roksoliana Stasenko

Wiktorija Mychajlowa

Halyna Wichmann

Redaktion der Übersetzung:

Wolfgang Zehetbauer

Halyna Wichmann

Klaus Wichmann

Contentmanagement:

Anastasija Schochowa