Reaktion ukrainischer Künstler auf den von Russland begonnenen Krieg. Teil 2

Share this...
Facebook
Twitter

Seit der Annexion der Krim durch Russland und dem Ausbruch des Krieges in der Ostukraine im Jahr 2014 vergleicht die Welt Putin zunehmend mit Adolf Hitler. Selbst führende Politiker und Diplomaten der EU nehmen bei öffentlichen Äußerungen kein Blatt vor den Mund. Es gibt in der Tat viele Gründe, und mit dem Beginn eines ausgewachsenen Krieges zwischen Russland und der Ukraine gibt es noch mehr davon. Putin kopiert nicht nur die hybride Taktik der Nazis, sondern er spricht auch mit Hitlers Worten.

Er ist ein „Gebietssammler“, der nach der geopolitischen Niederlage seines Landes ein autoritäres Regime errichten will. Genau so wie Hitler provoziert Putin seine Gegner jahrelang und testet dabei ihre Reaktionen, wobei er jedes Mal die Messlatte höher legt und dabei schamlos lügt. Er behauptet öffentlich, keine gewalttätigen Absichten zu haben, und tut dann das Gegenteil. Er erweckt die Illusion eines Dialogs, damit die Gegner glauben, dass es eine Chance auf eine Einigung gibt. Diese Vergleiche könnten endlos fortgesetzt werden. Putin ist wie Hitler in der Lage, Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen. Das hat er bereits bewiesen.

Wir haben für Sie die überzeugendsten Illustrationen und Memes zusammengetragen, die diese Ähnlichkeit verdeutlichen.

Illustration: Marinoss Art

Illustration: Anna Andrjejewa

Illustration: Maksym Palenko

Illustration: Maliunok

Illustration: Maksym Palenko

Illustration: Oleksandr Hrechow

Illustration: Oleksandr Hrechow

Illustration: Anna Andrjejewa

Ukrainische Künstler setzen ihren Kampf gegen die Besatzer im kulturellen Bereich fort. Ihre Illustrationen, Plakate und Collagen dokumentieren auf künstlerischen Ebene den großangelegten Krieg Russlands gegen die Ukraine. Die Künstler halten die wichtigsten Ereignisse fest, aber auch den Zustand und die Stimmung deren Menschen, die kämpfen, die freiwillig ihre Hilfe anbieten oder derjenigen, die versuchen, sich nach schrecklichen Erlebnissen wiederzufinden.

Einige Länder, die die Ukraine unterstützen, organisieren Offline-Ausstellungen solcher Werke in Kulturzentren, Galerien und Bildungseinrichtungen. Auf diese Weise lenken sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den Krieg in der Ukraine und versuchen, Mittel für die Unterstützung der Ukrainer zu sammeln.

Illustration: Sofija Sulij

Illustration: Bright Arts

Illustration: Oleksandr Hrechow

Illustration: Bohdana Davydjuk

Illustration: Anastasija Scharowa

Illustration: Andrij Dankowytsch

Illustration: Marinoss Art

Illustration: Oleksandr Hrechow

Illustration: Sofija Sulij

Illustration: Oleh Hryschtschenko

„Um nicht zu weinen, habe ich gelacht“, schrieb Lessja Ukrajinka. Und die ukrainischen Künstler*innen malen dazu, während sie über den großangelegten Krieg der Russischen Föderation mit der Ukraine reflektieren. Das ist ihre Art und Weise, den kulturellen Widerstand gegen die Besatzer zu leisten und den Kampfgeist der ukrainischen Streitkräfte, der Territorialverteidigung und der Zivilisten zu erhalten, die sich nicht weniger mutig gegen die Besatzer wehren.

Seit dem ersten Tag des Krieges beobachtet die ganze Welt die Ukraine und bewundert die Furchtlosigkeit und Einheit der Ukrainer*innen in ihrem Kampf gegen den Feind. Die Plakate, Illustrationen und Collagen von den ukrainischen Künstler*innen helfen den Geist dieser Tage widerzuspiegeln.

Illustration: Bohdana Davydjuk

Illustration: Bright Arts

Illustration: Sofija Sulij

Illustration: Alona Schuk

Illustration: Warwara Perekrest (Illustration Underground)

Illustration: Oleh Hryschtschenko

Illustration: Oleh Hryschtschenko

Illustration: Warwara Perekrest (Illustration Underground)

Beitragende

Idee:

Bogdan Logwynenko

Text:

Anja Jablutschna

Übersetzung:

Wiktorija Mychajlowa

Halyna Wichmann

Redaktion der Übersetzung:

Roksoliana Stasenko

Oleksiy Obolenskyy

Klaus Wichmann

Contentmanagement:

Anastasija Schochowa