In die Ukraine zurückzukehren, um Violinen herzustellen

Karpaten
Menschen
22 November 2018 17:03
45

Im Dorf Banja Lysowytska, nicht weit vom Morschyn entfernt, befindet sich die Werkstatt der musikalischen Familie Putsentela – Putsentela violin studio. Der Violine-Meister, Myroslav Putsentela, arbeitet hier mit seiner Ehefrau Natalija seit fast 35 Jahren. Sie stellen Violinen, Bratschen und Chellos her, indem sie das Wissen und die Erfahrung der italienischen Meister mit den eigenen Innovationen verbinden.

Die Instrumente der Familie Putsentela haben ihren eigenen einzigartigen Stil und sind Weltweit bekannt: Musiker aus Ost- und Westeuropa, Amerika, Japan usw. spielen diese. Außerdem sind Myroslav und Natalija selbst professionelle Musiker: er spielt Violine und Bratsche, sie – Chello.

Ausbildung

Von seiner Kindheit an wollte Myroslav eine Violine spielen lernen. Mit einem Lächeln erzählt er über seinen Landsmann und einen sehr bekannten Violinisten, Oleh Kryssa:

– Er bezeichnete seine Kindheit als schwierig, da er die Violine spielen sollte. Aber er hat das humorvoll gesagt.

Myroslav hat seine musikalische Ausbildung in der Ukraine begonnen: nach dem Studium an der Musikhochschule in Ternopil wurde er in das Lwiwer Konservatorium aufgenommen, wo er seine zukünftige Ehefrau, Natalija, kennenlernte. Mit 25 Jahren gründete Myroslav ein Kammerorchester, das er 23 Jahre lang leitete und mit dem er beinahe durch das ganze Europa tourte. Gleichzeitig lehrte er in der Drohobytscher Musikhochschule in den Klassen für Violine und Bratsche.

Nachdem ihre Kinder erwachsen geworden sind, sind Myroslav aus Podillja und Natalija aus Bojkiwschtschyna zusammen nach Cremona gegangen, um dort an dem internationalen Antonio Stradivari Institut zu studieren. Dort hatte das Ehepaar ihr Streichinstrumentenspiel perfektioniert und erwarb das Fach der Geigenmeister der Cremonaschule. Myroslav erinnert sich an die Immatrikulation:

– Es wurden das Musikinstrumentenspiel, Harmonie, Zeichnung, Technologie, Design und das Wissen über Holz, wo man jeden Holznamen aufschreiben sollte, geprüft. Das alles war auf Italienisch. Ehrlich gesagt, es fiel mir schwer, denn da wurde kein Wörterbuch, nichts, erlaubt. Ich habe mich dafür ein Jahr lang vorbereitet.

2

Familienunternehmen

Während des Studiums in Italien hatten Myroslav und Natalija die Musikinstrumente von Anfang bis zu Ende, den gesamten Arbeitszyklus durchführend, eigenhändig hergestellt. Jetzt, nachdem sie eine eigene Werkstatt haben, hat das Ehepaar ihre Arbeit aufgeteilt: Myroslav stellt das Resonanzkörper her und richtet die Akustik ein, Natalija verleimt die einzelnen Bauteile:

— Hier, wie in jeder Werkstatt von Cremona, gibt es nichts spezielles. Hier gibt es Werkzeugmaschine, Holz und Hände. Und natürlich das Wissen, denn es ist ein Gefüge von sehr viel Wissen: Physik, Malerei, Akustik und Zeichnung

Ihr Sohn, Orest Putsentela, hat eine eigene Werkstatt der Streichinstrumente in Lwiw und spielt professionell Klavier. Er ist derjenige, der das einzigartige Design der Instrumente der Familie Putsentela entwickelt hatte.

Die Tochter von Natalija und Myroslav ist Politologin, aber auch beschäftigt sie sich mit dem Familienunternehmen: sie hat bereits zwei Violinen hergestellt. Die Enkelkinder von Myroslav und Natalija wollen auch das Fach der Violine-Meistern beherrschen und das Familienunternehmen weiterführen.

3

Der Meister hebt hervor, dass obwohl er und seine Ehefrau beidea professionelle Musiker sind, sind sie heutevor allem Violinehersteller und keine Violinenspieler:

— Sehen Sie, das Leben hat sich so entwickelt, dass wir aufgehört haben, Instrumente zu spielen, da wir als Hersteller arbeiten mussten. Aber als wir in Italien studiert hatten, haben uns 12 Orchester eingeladen, bei ihnen zu spielen, da wir gut vom Blatt lesen konnten. Vor uns wurden die Noten gestellt und wir haben sofort beim Konzert mitgespielt, denn im Westen ist es ein Brauch. So wie früher, vor langer Zeit – man stellte Noten vor dir hin und du spieltest sofort los.

Auf die Frage, ob sie nicht bedauern, dass sie nicht mehr spielen, antwortet Myroslav:

— Wissen Sie, eine Violine zu spielen – ist ein Bereich, eine Violine herzustellen – das ist ein Lebensstil. Ein Musiker, der ein Instrument vollkommen beherrscht hat, spielt immer. Er hat das vollständige Repertoire an Kompositionen für die Violine erlernt, wie z. B. Kryssa(Oleh Kryssa — Red.). Er hat bereits alle Kompositionen für Violine im Laufe seines Lebens gespielt. Aber hier schöpft man immer wieder etwas Neues, immer Neues.

Der Meister sagt, dass man die Violinenherstellung das ganze Leben lang lernen sollte.

— Mein Maestro, Gio Batta Morassi, ist bereits 82 Jahre alt. Wir reden oft miteinander und er sagt, dass er bis heute noch lernt. Hier gibt es kein Ende und keine Grenzen. Es scheint, die berühmten Cremonesi Stradivari, Guarneri, Amati haben den Höhepunkt in der Violinenherstellung erreicht. Aber, wie es sich herausstellt, sind unsere Zeitgenossen viel weiter gegangen und haben sehr viel Neues erfunden.

Der Prozess

Heute stellt Myroslav die Violinen meistens aus dem karpatischen Bergahorn her, den Griff – aus Ebenholz, die Decke – aus Fichte. Jede Violine trocknet vier Monate lang. Innerhalb von 35 Jahren hat Putsentela mehr als 400 Violinen hergestellt:

Es ist wie die Schöpfung eines neuen Lebens. Jede Violine ist unser Kind, welches wir unter Tausenden wiedererkennen werden. Jedes Instrument ist eine Art Erfindung. Im künstlerischen, sowohl auch im akustischen und performativen Sinne.

Seine erste Violine hat Putsentela 1983 hergestellt, als sein Sohn gerade ein Jahr alt war. Das war ein Guarneri Modell. Jetzt stellt der Meister Violinen eines neuen Modells, die sein Sohn selbst gezeichnet hat, her. Über seine Arbeit spricht Myroslav mit echter Bewunderung:

— Die Arbeit ist sehr spannend. Man kann das auch nicht als Arbeit bezeichnen, es ist ein Lebensstil. Das gibt einem die Inspiration. Wir sind schon Pensionisten, aber wir arbeiten noch und wünschen uns noch die Königin (die Violine — Red.) herzustellen.

Jeder Meister der Familie Putsentela erzählt gerne über seinen Teil der Arbeit. Natalija öffnet die Truhe mit ihren Instrumenten:

— Hier sind alle Lacke, Pinseln, alles was man für den Lack braucht. Das ist ein farbloser Lack, danach schleift man, hier habe ich verschiedene Fetzen. Der Spiritus, das Papier, das ist alles. Das ist alles, was ein Meister braucht.

Myroslav kommentiert seine Arbeit:

— Schauen Sie sich an, wie man den Wirbelkasten macht: zuerst zeichnet man, danach wird es ausgeschnitten. Danach werden diese Löcher ausgehöhlt. Danach wird aus dem vorher vorbereiteten Material so ausgeschnitten, danach kommen die Haupteinrisse, dann wird alles mit dem Meißel herausgenommen. Der Wirbelkasten ist überhaupt nicht einfach. Das hier ist ein vollendeter Wirbelkasten, dazu kommt nur noch das Griffbrett mit dem Sattel, danach kann man dies hier hinein kleben. Danach schneidet man hier eine Mulde hinein, hierher wird es hineingegeben und jetzt kommt das wichtigste – die Höhe des Griffbretts richtig zu platzieren. Das Griffbrett muss auf die richtige Höhe, von der Decke ausgehend, gesetzt werden. Wenn man es zu tief unten platziert, werden 35-40% des Klangs verlorengehen.

Wir haben unser Modell dermaßen perfektioniert, dass unser Sohn sagte, wenn die Violine gespielt wird, werden die Gläser platzen. Wir haben diesen Effekt dadurch erreicht, da die Violinen gut klingen, man hört sie vor allem in einem Konzertsaal, in den Händen der professionellen Musikern, gut.
Der Klang

Myroslav findet, dass der Erfolg eines Violinen-Meisters vor allem von dem Klang der Violine, die dieser hergestellt hatte, abhängt. Alle Nuancen, die ganze Bemühung — nur für den Klang.

— Jahrhunderte lang kämpft man um das Eine – um den Klang der Violine. Durch den perfekten Klang zeichnet sich die Stradivari Violine aus und genau das wollen auch die heutigen Meister erreichen. Ich soll sagen, ohne anzugeben, aber das kann man aus unseren Erfolgen merken, dass wir dem Klang, welchen die Stradivari Violinen haben, sehr nahe kommen. Vielleicht sind sie in dem modernen Zustand auch ein wenig besser. Sie sind solider und timbrieren mehr. Aber darüber werden mehr die Musiker, welche diese Violinen spielen erzählen.

Als Putsentela sein Model mit dem Model Stradivaris vergleicht, zeigt er auf den unteren Oval des Resonanzkörpers:

— Sehen Sie, es schaut wie ein wenig gequetscht aus, bei uns ist es aber in die Länge gezogen. Achten Sie auf die Schallöcher. Bei Stradivari sind sie runder, bei uns sind diese gotischer. Die erste Violine klingt höher, und diese – tiefer. Beim Boden ist es das gleiche. Das ist ein Auge, diese Zunge. Von dieser Zunge (Stimmstock) hängt auch viel ab. Er vibriert auf die gleiche Weise, wie bei einem Menschen. Ich werde oft gefragt, was den Klang in der Violine erzeugt. Gleiche Frage: Was klingt bei einem Sänger, wenn dieser singt? Das Luftrohr, durch das die Luft in den Sänger eindringt. Und wenn es möglich ist, diese Symmetrie und Konstruktion des Halses herauszufinden, so ist es auch möglich, die Violinenkonstruktion herauszufinden. Die alten Italiener haben sehr viele Violinen ohne diese Ecken gemacht. Sie haben die Idee der Violine versteckt. Daher kämpfen alle seit drei Jahrhunderten und können das Geheimnis des Violinenklangs und derer Konstruktion nicht entschlüsseln. Es gibt sehr viele Wissenschaftler weltweit, die suchen, forschen, wieso eine Violine genau so hergestellt wurde.

Myroslav erklärt auch, dass die Klangqualität sogar das Alter des Holzes und die Wetterbedingungen beeinflussen:

— Der Punkt ist, das die Violinen von Stradivari, Guarneri, Amati mehr als 300 Jahre alt sind. Das Holz kann diese Belastung nicht aushalten. Es gibt aber solche Violinen, die bis zu unserer Zeit sich gut erhalten haben, die königlichen. Alle anderen Instrumente waren sehr verschieden, damals gab es auch viele Kriege, noch dazu reagiert das Holz auf die atmosphärische Phänomene sehr. Zum Beispiel auf Regen oder Feuchtigkeit. Das Holz, wenn es einen Klang hat, wird zusammengepresst.

Auf den Klang eines Instruments nehmen auch seine Konstruktionselemente einen direkten Einfluss:

— Den Klang beeinflusst die Decke, die Italiener sagen „bombatura“. Sehen Sie, sie hat eine sphärische Oberfläche. Es scheint, als ob sie flach wäre, aber wenn man diese von der Seite anschaut, sieht man, dass diese abgerundet ist. Deswegen hängt alles davon ab, wie man diese sphärische Oberfläche konstruiert, denn auf diese Weise kann man die Holzstärke fixieren. Ist eine Violine aus einem stärkeren Holz gemacht, klingt sie höher. Eine tiefer klingende schaut ganz anders aus. Jetzt habe ich verstanden und eine eigene Formel erstellt – alles hängt von der Decke der Violine ab.

11

Das Zuhause

Natalija Putsentela erinnert sich an das Leben in Italien:

— Als du einen zusätzlichen Beruf ergreifst, erwirbst du noch einen, höheren Grad der eigenen Persönlichkeit. Wenn ein Land dir eine Möglichkeit gegeben hat, diesen Grad zu erreichen, kann man auch behaupten, dass es dir diesen geschenkt hat. So etwas kann einem nur das Heimatland schenken. Wenn es dich wie einen einheimischen akzeptiert und nicht abgestoßen hat, hat dir erlaubt, sich zu entwickeln, dann kann man dieses Land als Heimat betrachten.

Aber, wie die Meisterin versichert, hat die ausländische Gastfreundschaft auch ihre Grenzen:

Wir sind nach Hause als Ukrainer zurückgekehrt und wir vergessen es nicht.

Während der Ferien in der Universität fuhr das Ehepaar in die Ukraine, da es seine Ideen daheim verwirklichen wollte. Als sie jedoch zum ersten Mal zum Studieren nach Italien fuhren, waren die Gedanken und Situation im Land ganz anders:

— Eine Zeit lang dachten wir, dass wir nicht wieder in die Ukraine zurückkehren würden. Ich bin (nach Italien — Red.)1999 ausgewandert. Das waren enorm schwierige Zeiten für die Menschen in der Ukraine. Es gab Zeiten, da dachten wir, dass wir bis zum nächsten Gehalt nicht überleben würden. Zumal, da wir gewöhnliche Pädagogen waren. Es war sehr schwierig, zu überleben. Wir sind in die Ukraine zwei Mal jährlich gefahren, während der Ferienzeit in der Universität. Wir sahen, dass das Land sich entwickelt und dass auch wir einen Teil unserer Kreativität in die Entwicklung der Ukraine einbringen könnten.

Natalija sagt dazu:

— Vielleicht sind wir ein wenig idealistisch, aber wir haben ehrlich gedacht, dass die Ukraine zu einem genau so entwickelten Staat werden kann.

Während der Jahre, die die Ukrainer in Italien verbracht haben, haben sie bei den Einwohnern mehr, als nur die Violinenherstellung gelernt:

— Sie wissen jeden Tag zu schätzen, sie wissen wie man sich entspannt. Wir haben vieles gelernt. Sie malen viel, singen viel und sie achten darauf wie man sich ernährt. Man kann dabei vieles lernen.

Wir haben gelernt zu verstehen, dass der Mensch den höchsten Rang in der Gesellschaft einnimmt. Das ist das größte Zeichen der Demokratie: wenn man dich schätzt, wenn du in dem Staat, wo du lebst, etwas wert bist. Wir wollen etwas wert und selbstständig sein.Wir glauben, dass es von uns abhängt. Wir wollen nicht auf ein staatliches Kompromiss eingehen, wir wollen eine Demokratie.

— Die Ukrainer — eine Nation die noch nicht bekannt ist, die ihre Fähigkeiten noch nicht offenbart hat. Es wurde uns nicht erlaubt, diese zu entfalten. Wir haben jetzt die Möglichkeit, uns zu entwickeln und wir werden uns entwickeln, und unsere Violinen werden auf unseren Bühnen erklingen.

Der Meister sagt, dass das wichtigste, was er seinen Schülern beigebracht hat, ist das Leben und einander zu lieben.
Das Leben der Instrumente

Den Worten Myroslav Putsentelas nach, gibt es beträchtliche Schulen für Violinenherstellung nicht nur in Italien, sondern auch in Deutschland, Tschechien und in der Slowakei. Dort gibt es auch alte Violinen und Jahrhunderte alte Traditionen.Putsentela träumt noch nicht von der Erschaffung einer Schule mit einem so hohen Niveau in der Ukraine, denn, seinen Worten nach, ist die Tradition der Violinenherstellung für die Ukrainer, im Vergleich zu Italien, noch ganz jung. Es gibt auch noch viel zu wenige Fachleute in der Ukraine:

— In der Ukraine gab es sowas zuvor nicht. Wir sind deswegen zurückgekehrt, um Spitzenklasse-Instrumente zu erschaffen, auf denen unsere Musiker das alles komponieren könnten, was sie sich erwünschen.

Aber trotzdem gibt es Erfolge und diese sind gut sichtbar:

— Nicht lange her gab es einen Wettbewerb auf Malta und ein Junge gewann dabei, da er unseren Instrument spielte. Er hat den Grand Prix gewonnen. Nachher kam das ganze Jury das Musikinstrument anzuschauen. Für uns ist es ein großes Vergnügen, dass wir mit unserer Kunst einem Musiker helfen konnten, ein Meisterwerk zu erschaffen und dieses so zu spielen, wie er es bestmöglich konnte. Das heißt, dass sein Talent nicht vergraben ist und unser Instrument ihm dabei geholfen hat, sich so zu öffnen, dass das Jury des Wettbewerbs ihn gemerkt hat.

14

Es war jedoch nicht immer alles so gut in diesem Fachgebiet. Während der Zeit ihrer Lehrtätigkeit haben Myroslav und Natalija Situationen erlebt, bei denen die talentierte Jugend keine Möglichkeit hatte, an Wettbewerbe teilzunehmen, da die Instrumente von einer schlechten Qualität waren, oder überhaupt fehlten.
Das war die Zeit, als das Ehepaar sich entschieden hat, Violinen herzustellen:

— Wir haben als Pädagogen gesehen, wie unsere Schüler, unsere Studenten, gelitten haben, die Instrumente zu spielen, die sie besaßen, da sie größtenteils künstlich hergestellte, alte, vernichtete Musikinstrumente spielten. Es war unsere Aufgabe gewesen, unseren ukrainischen Kindern, unseren ukrainischen Musikern das Leben zu erleichtern, damit sie gescheite Musikinstrumente spielen könnten. Es war unsere Aufgabe gewesen, unseren Kindern einen Sieg bei den Wettbewerben zu sichern.

Heutzutage spielen die Violinen des Meisters nicht nur die jungen Preisträger, sondern auch weltweit bekannte Musiker:

— Der Londoner Konzertmeister und der Konzertmeister der Washington Symphony Orchestra spielen unsere Violinen. Es gibt heute viele Musiker, die unsere Violinen spielen. Sie leben in Japan, in den USA, in Belgien, in Italien, in der Schweiz, in Deutschland, in Rumänien.

Putsentelas Violine spielt sogar der Oberhaupt der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche, Großerzbischof Swjatoslaw (Schewtschuk):

— Für uns ist der Brief vom Patriarchen Swjatoslaw Schewtschuk sehr wertvoll. Wir haben für ihn eine Violine gemacht und er hat uns einen Dankesbrief geschrieben.

BeitragendeText:Ksenija StezenkoRedaktion:Jewhenija SaposchnykowaWissenschaftliche Redakteurin:Nadia RytschokFoto:Dmytro BartoschVideo:Oleksandr PortjanVideo:Pawlo PaschkoSchnitt:Lisa LytwynenkoRegie:Mykola NossokBildredaktion:Oleksandr ChomenkoTranskript:Viktoria WoljanskaÜbersetzung:Solomia HusakRevision der Übersetzung:Elina Foinska

22 November 2018 17:03