Roma in Transkarpatien

den 28, September 2017
Share this...
Facebook
Twitter

Ein nomadisches Leben in einem Zelt, Wanderlieder in der Nähe eines Feuers, Leidenschaft und eine abenteuerliche Stimmung. Dieses romantische Bild der Roma aus Literatur und sowjetischen Filmen ist in der Vergangenheit geblieben. Heute sind jedoch Stereotypen über eine arme Nation, die auf Kosten der Sozialauszahlungen für eine große Anzahl von Kindern lebt, stiehlt oder an kriminellen Aktivitäten beteiligt ist, weit verbreitet. Das Leben der modernen Roma in kompakten Siedlungen isoliert sie vom Rest der Gesellschaft. Armut, Mangel an Ausbildung, keine offizielle Arbeit verschärfen nur alle Vorurteile.

Stereotypen und Fremdenfeindlichkeit wurden noch von Kindheit an auf ethnische Ukrainer verhängt. „Benimm dich gut, sonst werden dich Zigeuner stehlen“ – ist die Angst aus Kindheit. „Du bist schmutzig wie ein Zigeuner.“ In den Handlungen der ukrainischen Folklore haben die Roma auch nicht immer positive Charaktere. Von Kindheit an sind die meisten Ukrainer davon überzeugt, dass Roma hypnotisieren oder stehlen können, also werden sie durch Angst gesteuert und von allen vermieden.

Allerdings ist das alles nichts mehr als Mythen, die aufgrund eines Mangels an Informationen über das Leben der ukrainischen Roma entstanden sind. Viele Jahrhunderte lang leben diese neben ethnischen Ukrainern und sind die Roma immer noch ein Volk, dessen Bild voller Geheimnisse ist.

Eines dieser Rätsel ist die Größe der Roma-Bevölkerung. Heute gibt es kaum klare Daten darüber, wie viele Roma in der Ukraine eigentlich leben. Und diese Daten sind schwer zu erhalten, da viele Roma gar keine Dokumente haben. Einige von denen verstecken ihre Herkunft bewusst, was auch ganz verständlich ist. Historisch, während verschiedener Kriege, wurden die nationalen Minderheiten (einschließlich Roma) in der ganzen Welt unterworfen, gab es Repressionen, Unterdrückungen und Verfolgungen.

Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter

Laut der Volkszählung von 2001 gibt es 47 587 Roma in der Ukraine, ein Drittel davon lebt in Transkarpatien. Allerdings glauben öffentliche Organisationen, dass diese Zahl seit langem nicht relevant ist. Der Europarat schätzt die ungefähre Größe der Roma-Minderheit in der Ukraine bei 120-400 Tausend Menschen. Laut Roma-NGOs leben über 40.000 Roma in Transkarpatien. Die meisten der transkarpatischen Roma leben in kompakten Siedlungen.

kompakten Siedlungen
Wir verwenden diesen Begriff bewusst anstelle des üblichen Wortes "der Tabor". Schließlich ist der Tabor sowohl eine lokale Roma-Gemeinde als auch ein Ort, an dem sie sich in einer größeren, nicht-Roma Siedlung befinden. Zu der Zeit, als der Übergang zu sesshaften Lebensstilen stattfand, wurde Tabor für hunderte Menschen verwendet, die auf vorübergehende Orte siedelten.

Hier in Transkarpatien ist die größte Anzahl von Dialekten der Romani, deren Unterschiede im Alltag und auf dem Bildungsniveau erhalten geblieben sind. Obwohl Roma nebeneinander wohnen, oft auf den angrenzenden Straßen, ist ihre Gemeinde für den Rest in Transkarpatien unklar. Wir besuchten mehrere Roma-Siedlungen in Transkarpatien, um mit unseren eigenen Augen zu sehen, wie die Roma leben.

Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter

Dubowe. Baron Iwan

Eine der Roma-Siedlungen befindet sich im Dorf Dubowe, Tjatschiwer Rayon. Sie entstand in 50-ern. Auf der Suche nach der Arbeit kamen die Roma hierher aus den nahe gelegenen Dörfern und Städten. Der damalige Dorfvorsitzende von Dubowe lud die Roma zunächst ein, bei einer lokalen Fabrik zu arbeiten, und bot ihnen schließlich an, sich hier niederzulassen. So entstand in der Mitte des Dorfes eine innere Siedlung, wo heute 64 Menschen leben. Der ehemalige lokale Baron, das heißt, der formale Leiter der Siedlung, Iwan, spricht über Schwierigkeiten, mit denen die Roma konfrontiert sind:

— Das Problem ist, dass es nicht viel Platz gibt. Wir werden immer mehr, Kinder sind geboren und brauchen mehr Platz. Es gibt schon Platz im Dorf. Wer Geld hat, der hat gebaut und lebt gut. Geld ist immer knapp. Weil wir viele Kinder haben, wir haben auch kranke Kinder darunter. Unsere Rolle ist in unserem Dorf nicht wirklich definiert. Wir sind hier in Minderheit. Ich habe mich immer wieder in Uschhorod beim Rat der Ältesten gemeldet. Sie haben auch gesagt, dass wir in Minderheit seien. Also, wenn es mehr von euch gäbe, dann würden wir euch unterstützen.

Baron
Im Romani gibt es das Wort „Baron“ nicht, sondern "Baro" - ist ein Appell an einen angesehenen Ehemann, der nicht unbedingt Chef der Gemeinschaft sein muss. In einigen Roma-Gemeinschaften ist der Begriff angewachsen und wird aktiv in der täglichen Kommunikation verwendet. Doch werden in den meisten Roma-Gemeinschaften die wichtigsten Fragen von den Räten der Ältesten - den maßgeblichen Vertretern der Familien - gelöst. Sie werden auch zu den Roma-Gerichten berufen, die noch ein sehr verbreitetes Phänomen sind.

Die Häuser der Roma sind aus der Ferne schon sichtbar – sie können an hängenden Hosen, Hemden, Leinen erkannt werden. Zu hölzernen Hütten über den Fluss am Hügel führt eine Asphaltstraße. Es gibt hier auch mehrere Ziegelhäuser. Das luxuriöseste davon gehört dem Iwan. Dies ist eine Zwei-Zimmer-Hütte, wo er auf 50 m2 mit seiner Frau, zwei Söhnen und einer Tochter lebt. Noch zwei Kinder sind älter und leben getrennt.

An den Wänden, die mit alten Tapeten bedeckt sind, hängen Ikonen und Plakate, die Jesus Christus darstellen. Der Kühlschrank „Dnipro“ flüstert und pfeift laut. Iwan zündet einen selbstgebastelten Ofen an – eine Art Heizung in Roma-Häusern in Transkarpatien. Die 6-jährige Tochter des Barons klettert auf eine alte sowjetische Kredenz, sie kämmt sich, malt ihre Lippen mit Lippenstift, aber so begeistert, dass sie beginnt, ihre Wangen auch mit Lippenstift zu bemalen.

Iwan nimmt seine Gitarre und spielt Lieder vor. Das ist sein Einkommen, er spielt bei Hochzeiten. Hoch, groß, mit Moustache und Bart und mit langen Haaren. Er spricht Ukrainisch und Russisch. Er lernte Sprachen am Seminarium, wo ihm ein Rang eines Diakons erteilt wurde.

9 Jahre lang war Iwan ein lokaler Chef, ein Baron also. Jetzt nahm sein Bruder diesen Posten ein:

— Ich bin ein Fremder da, und meine Kinder sind dort geboren. Ich komme aus Irschawa. Ich bin in einem Kinderheim gewachsen, ich habe meine Eltern hier gefunden. Also lebe ich bis heute so, meine Hütte habe ich da gebaut. Ich wurde als Baron von den Dorfbewohnern gewählt. Die Leute kennen mich, verstehen mich. Mein Bruder war ein Gläubiger, dann wurde er von den Leuten gewählt. Unsere Leute versammelten sich, die Leute besprachen alles und wählten meinen Bruder. Und so ist er jetzt Chef von uns. Er hat auch eine Urkunde.

Die Einheimischen sind über Iwan nicht ganz guter Meinung, sowie über alle, die sich zumindest etwas von ihren durchschnittlichen Mitbürgern unterscheiden. Aber er sagt, dass die Roma überhaupt nicht beleidigt sind:

— Wir leben nur in dem heutigen Tag. Um morgen wird sich Herrgott kümmern. Genau so wie ihr, so sind wir.

Die Roma aus Dubowe haben ganz übliche Probleme: Müll wird nicht abgeholt, eine Kanalisationsanschluss gibt es nicht, eine bequemere Logistik fehlt. Iwan versteht, dass andere Bewohner des Dorfes es nicht mögen, wenn Roma das Wasser direkt auf die Straße wegschütteln, es friert und der Hügel verwandelt sich in eine Eislaufbahn im Winter, und im Sommer stinken die Essensreste. Es gibt wenig Platz in der Siedlung, und Roma bekommen mehr und mehr Kinder. Aber sie leben fast in Kartons und streben nach etwas Besonderem nicht, aber sie brauchen nur ein wenig Einblick und Unterstützung:

— Wir können nicht auf Hilfe warten. Wir leben davon, was Herrgott uns gibt. Weil wir so ein Menschentyp sind: Wir versuchen, den Leuten gegenüber sauber zu sein, den Nachbarn gegenüber an erster Stelle. Unsere Leute können schlecht sein, wenn man zu uns aggressiv ist. Wir versuchen, friedlich und freundlich zu sein. Es gibt auch eine andere Seite der Medaille: Wir leben hier auf der Straße und manchmal sind die Betrunkenen uns gegenüber aggressiv. Ohne Grund eigentlich. Du warst nicht da und er war nicht nah, und er sagt: Du hast was von mir gestohlen. Letztes Jahr gab es schon solche Fälle nicht. Wir können sagen, dass es ruhiger geworden ist. Jetzt stehlen die Dorfbewohner sogar mehr. Unsere Nationalität wird bereits geehrt. Die wird näher an Menschen, an Nachbarn gebracht.

Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter

Nicht verfügbare Ausbildung

Ein Viertel der befragten Roma beherrscht Ukrainisch überhaupt nicht oder spricht schlecht. Ein Grund dafür ist die Isolierung von Roma-Siedlungen und Lücken bei der Ausbildung.

Das ist nicht nur transkarpatische, sondern auch allgemein ukrainische Situation. Viele ukrainische Roma haben noch nie die Schule besucht, und unter denen, die doch die Schule besuchen, ist meistens erst die unvollständige Sekundarstufe erreicht.

Iwan ärgert sich nicht wirklich über die Probleme der Ausbildung bei Kindern. Für seinen Sohn, auch Iwan, sieht er doch eine andere Zukunft:

— In der Schule lernen sie so viel. Iwan spielt Musikinstrumente. Ein Musiker wird definitiv sein Beruf sein.

Die Situation mit Ausbildung ist in anderen kompakten Siedlungen in Transkarpatien fast gleich. Tatsächlich haben die ärmsten Siedlungen Probleme mit dem Zugang zu qualitativ hochwertiger Ausbildung auf allen Ebenen. Einer der Gründe dafür ist auch die Sprachbarriere: die mangelnde Beherrschung der Staatssprache bei vielen Ungarisch sprechenden Roma, deren Kinder, wenn sie Ausbildung bekommen, dann in ungarischen Schulen oder in nicht staatlichen Bildungseinrichtungen auf Kosten der religiösen Gemeinden und der ungarischen Seite. In Mukatschewe und Berehowe wird zum Beispiel ausschließlich die ungarische Sprache in solchen Schulen unterrichtet. Es ist den Absolventen dieser Schulen nicht erlaubt, ihr Studium an ukrainischen Universitäten fortzusetzen, da sie zum Zeitpunkt des Schulabschlusses die ukrainische Sprache nicht beherrschen.

Ziffern
1/4 Nach der Umfrage der International Renaissance Foundation im Jahre 2015, kann fast ein Viertel der Roma-Bevölkerung der Ukraine auf Ukrainisch weder schreiben noch lesen, und jeder dritte kann das schlecht.
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter

Der örtliche Roma-Stellvertreter Myroslav Horvat sagt, dass die besten jungen Roma bis zur 6. Klasse zur Schule gehen und dann nicht so oft den Unterricht besuchen. In der 9. Klasse gibt es 3-5 Kinder in einer Uschhoroder Schule mit 32 Schülern. Laut Myroslav liegt die geringe Anwesenheit an Motivationsmangel:

— Die meisten Eltern verstehen es nicht, dass Kinder in die Schule gebracht werden müssen, Hausaufgaben machen, so viel wie möglich Interesse haben, zur Schule zu gehen. Ein weiterer Grund ist keine freien Mahlzeiten nach der Grundschule, denn manchmal gehen die Kinder zur Schule, um bloß zu essen.

Die Roma-Ausbildung hängt oft auch vom sozialen Status der Familie ab. Auch die freie Schulung bleibt für die oft nicht erreichbar: Es gibt nicht genug Geld für Schreibzeug, Kleidung oder Zahlungen für Reparaturen. Kinder helfen ihren Eltern, Geld zu verdienen, Hausarbeit zu machen oder kümmern sich um ihre jüngeren Geschwister.

Allerdings ist die Tatsache, dass ein Kind zur Schule geht, keine Garantie für eine qualitativ hochwertige Ausbildung. Sowohl die Roma selbst als auch die Forscher geben zu, dass das Bildungssystem der Ukraine den Roma-Kindern nicht genügend Aufmerksamkeit schenkt. Baron Iwan sagt, schwer seufzend:

— Unsere Leute sind oft so. Niemand will sich um ihre Ausbildung kümmern, und sie sind nicht daran gewöhnt. Es gibt Leute, die nur zählen können. Die Buchstaben sind unbekannt, wie man schreibt wissen die auch nicht, und die Zahlen sind von großer Bedeutung. Und das Leben war so. Alles an den Bahnhöfen gelernt.

Myroslav Horvat
Stellvertretender Uzhgorod Stadtrat der VII. Einberufung.

Jetzt ist die Situation dank der Bemühungen von Wohltätigkeitsorganisationen ein bisschen besser, die die Lehrer-Assistenz-Programme für jüngere Studenten eingeführt haben, die Roma-Kinder sind gerne dabei. Zentren der bewussten Elternschaft, die mit Analphabeten arbeiten, leisten ihren Beitrag auch dazu.

Die Isolation der Roma steigt von der 1. Klasse an, da die meisten von ihnen gezwungen sind, zu separaten Schulen zu gehen. Nur die Roma sind in solchen Schulen eingeschrieben, da stören die die anderen einheimischen Kinder nicht. Nicht jede Roma-Siedlung hat eine solche Schule.

Was die Hochschulbildung angeht, verbessert sich der Trend ein bisschen. Nur diejenigen, die die Hochschulbildung auf Kosten des Roma Education Fund erhalten haben, wären bereits fast 500 Menschen, und die Zahl der integrierten Roma, die in der ukrainischen Gesellschaft ausgebildet wurden, ist bereits viel größer.

In Transkarpatien, laut Myroslav Horvat, gab es vor 15-20 Jahren nur einen Roma mit Hochschulbildung. Heute gibt es mindestens 50 Roma-Studenten und Absolventen der Hochschulen.

Ausweisdokumente und Arbeit

Neben der Ausbildung gibt es noch andere Fragen, die angesprochen werden müssen. Laut der Umfrage von NGOs haben 17% der Roma in der Ukraine keine Ausweisdokumente, dazu erfolgte noch die Anmeldung von einem Drittel von denen nicht. Die Situation mit dem Pass in Transkarpatien ist schlimmer im Vergleich zu den anderen Regionen des Landes.

In Mukatschewe zum Beispiel haben die meisten Roma keine Dokumente. Doch dank der Existenz von Zentren der kostenlosen Unterstützung und den Verstand für die Bedeutung der Dokumente, wird die Situation doch besser. Solzialauszahlungen für Kinder führen auch zur massiven Anmeldung, denn die können erst dann Geld erhalten, wenn die Dokumente da sind.

In Bezug auf ihre Beschäftigung gaben 63% der Roma-Befragten an, dass sie nie arbeiteten, und 22% arbeiteten Teilzeit. Unter Roma ist die Selbständigkeit vorwiegend. Mehr als die Hälfte der Befragten beschäftigt sich mit Handel oder Dienstleistungen, ein weiteres Viertel sind Privatunternehmer.

In Uschhorod arbeiten Roma bei kommunalen Dienstleistungen als Hausmeister, Mitarbeiter der Wasser-Dienste, als diverse Meister. Diejenigen, die es nicht schaffen, in Transkarpatien Arbeit zu finden, reisen ins Ausland oder nach Kyjiw. Das gleiche gilt in Mukatschewe.

Wer seid ihr und woher kommt ihr, Roma?

Die Frage des Ursprungs der Roma wird noch untersucht. Bisher gibt es Diskussionen darüber, und man kann nicht sagen, wie und warum sie praktisch in ganz Europa ansiedeln und wie sie es geschafft haben, ihre Identität vor Globalisierungswellen zu bewahren.

Am meisten verbreitet ist heute eine Theorie, dass die Roma aus Indien stammen. Und „Roma“ ist ihre einzige Selbstbezeichnung. Aber sie nennen sich nicht als „wir kommen aus Indien“ in irgendwelchen Sprachen. Das Wort „Zigeuner“ wird von den östlichen Slawen benutzt. Dies ist der Name der ketzerischen Sekte, die am Anfang des 2.Jahrtausends existierte. „Gipsy“ (im Englischen) oder „Gitanos“ (im Spanischen) bedeutet „ägyptisch“. Der Mythos, dass die Roma aus Ägypten stammen, wurde in Europa sehr schnell verbreitet. Zum Beispiel, nannten die Magyaren lange Zeit die Zigeuner als „fáraók népe“, was buchstäblich einen „Pharao Stamm“ bedeutet. Aber in der Zeit der Aufbau der europäischen Sprachen war die Verifikation der Tatsachen etwas komplizierter als jetzt. Also, sagen wir, die Franzosen nannten die Roma „bohémiens“, was bedeutet „Tschechen“. Sie dachten so. Und die Finnen und die Esten nennen sie immer „die Schwarzen“. Und jetzt gibt es einen neuen Mythos, dass Rumänien (im Englischen „Romania“) auf eine gewisse Weise mit Roma verbunden ist. Der Mythos entstand wegen der Konsonanz dieser beiden Worte.

Was die Roma selbst über ihre Herkunft denken und wie sie sich von den anderen Nationalitäten unterscheiden, beschlossen wir, sie selbst zu fragen:

— Du, Gadjo! Und sie ist Gadjouka! – sagt Iwan aus Dubowe lachend. – Es bedeutet der Weiße und die Weiße bei uns. Wir nennen euch so unter uns. Aber wir teilen die Leute nicht, so dass es an sich einfach ist. Unsere Sprache ist dem Sanskrit sehr nah, dann gab es in verschiedenen Regionen bereits regionale Einflüsse. Plus, seitdem wir Indien verlassen haben, wie viele Worte haben wir unterwegs gesammelt, stell dir vor?

In den geschlossenen Roma-Gemeinschaften, in den kompakten Siedlungen gibt es eine klassische Einteilung in „die unseren/die anderen“: Rom (Roma) – „Gadja“ (nicht-Roma, Ausländer).

Laut Baron Iwan, sind Roma auch durch Lebensstil zu unterscheiden:

— Wir unterscheiden uns ein wenig. Es gibt Zelt-, Nomaden- und Siedlungszigeuner. Wir werden als Siedlungszigeuner betrachtet. Weil wir an einem Ort leben, unsere Hütten gebaut haben, Familien etwas Arbeit haben und so Gott sei Dank. Zeltenzigeuner sind Menschen, die ihr nomadisches Leben bis heute führen. Das sind Frauen, die ihre Ehre haben und lange Röcke tragen müssen. Es ist eine große Ehre für den Ehemann, den Herrn und den Baron selbst. Es gibt Nomadenzigeuner. Sie beschäftigen sich nur damit, was auf der Straße ist. Jetzt sind sie alle auf „eiserne Pferde“ umgestiegen.

Die gegenwärtigen ukrainischen Roma erinnern sich nicht mehr an die Romantik des nomadischen Lebens, wie ihre Großeltern gelebt haben. Seit 1956 wurde das illegal. Das Dekret des Präsidiums des Werchownyj Sowjets der UdSSR „Über die Einbeziehung der Zigeuner, die sich in Bettler-Aktivitäten engagieren“, verbat die nomadische Lebensweise. Heute, trotz der Tatsache, dass dieses Verbot seit langem aufgehoben ist, sind alle Roma-Siedlungen in Transkarpatien ständig besiedelt.

Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter

Der Umzug der transkarpatischen Roma nach Kyjiw oder anderen Städten in der warmen Jahreszeit heißt Arbeitsmigration, denn es gibt vor Ort fast keine Arbeit, was die Roma zu Migration zwingt. In Städten gründen die Roma ihre spontanen Siedlungen.

In Transkarpatien existieren kompakte Roma-Siedlungen in Form von quasi-Dörfern, mit getrennten Straßen, Ecken oder sogar Mikrobezirken. Sie können ein paar Jahre lang schon Geschichte haben oder ganz neu sein. Die ersteren entstanden spontan, zum Beispiel nach Überschwemmungen, denn die Roma von Transkarpatien waren immer die ersten, die am meisten darunter litten, weil ihre Häuser oft im Unterlauf liegen.

In kompakten Siedlungen am Rande der Ortschaften gibt es in der Regel keine Wasserleitungen, Kanalisation, Gas, Straßen; die Gebäude können illegal erbaut sein. Die jungen Familien richten oft eine kleine Hütte aus Saman neben dem Elternhaus ein, ohne Berücksichtigung auf die entsprechenden Konstruktionsnormen zu nehmen. Legitimierung dieser Konstruktion ist dann fast unmöglich.

Sprache, die verschwindet

Die Roma von Transkarpatien unterscheiden sich auch durch ihre sprachlichen Merkmale. Es gibt mehrere Dialekte und Mundarten der Roma-Sprache – Romani, und die Roma selbst sind oft auf der Umgangsebene nicht nur zweisprachig, sondern drei- oder viersprachig.

Zum Beispiel, Roma in Mukatschewe, Tschop und Berehowe sprechen Ungarisch. Die meisten von denen verstehen Ukrainisch überhaupt nicht. In Uschhorod gibt es Vertreter mehrerer Dialektengruppen: Lovara-Romani oder „Ungrika-Romani“, sowie Servitka-Roma oder sogenannte „slowakische Romani“. Die beiden Roma-Gruppen sprechen fließend Ukrainisch, Russisch, Ungarisch und Slowakisch dazu.

Baron Iwan aus Dubowe sagt:

— Wir sind Ukrainer. Ukrainische Zigeuner. Es gibt rumänische Zigeuner, bulgarische, magyarische, tschechische. Alle an sich selbständig. Oft können wir uns nicht einmal verstehen. Wir haben eine andere Kultur. Ich spreche Romani nicht fließend. Und in verschiedenen Ländern ist es anders. Lieder singen kann ich in unserer Sprache. Manchmal verwenden wir einige unsere Worte, und so – hier gibt es alles in Transkarpatien.

Heute wird Romani im Alltag auch in Peretschyn, Wynohradiw, Welykyj Beresny und Swaljawa gesprochen. Aber laut Myroslav Horvat, sei das nicht genug und jetzt sei die Romani vom Aussterben bedroht. In Roma-Siedlungen ist die Sprache gut entwickelt. Stattdessen verlieren die Familien, die in nicht-Roma Siedlungen leben, ihre Sprache, obwohl sie auch versuchen, die zu sprechen.

Kirche und eine alternative Ausbildung

Das Leben von Ruslan Jankowskyj hätte ganz anders sein können. Er könnte in Armut leben, Schrott sammeln oder einfach nur trinken. Aber er arbeitet als Bauarbeiter und leitet das Zentrum der nicht-formalen Ausbildung in Mukatschewe, wo junge Roma für die Schule eingeschult werden, Musikinstrumente spielen, malen lernen und täglich was zum Essen bekommen. All dies, sagt er, sei dank der Kirche.

Für viele transkarpatische Roma ist die Kirche oft der einzige Ort, der beweist, dass es eine Alternative zum armen Leben in schnell gebauten Zelten gäbe.

Zur Kirche wurde Ruslan von seiner Mutter eingeführt, als er sechs Jahre alt war. Jetzt ist er Diakon in der evangelischen Kirche des lebendigen Gottes, bei der auch die Bewohner von 20 Siedlungen in Transkarpatien sind.

Laut Ruslan sind etwa 400 Menschen die Pfarrkinder der Mukatschewer Kirche. Die Gläubigen arbeiten auch mit 500 Kindern und Jugendlichen, die so viele Möglichkeiten für nicht-formale Bildung im Zentrum haben.

Jeden Tag besuchen mehr als ein Hundert Kinder von armen Familien ein Esszimmer in der Kirche. Einige Kinder wachsen hier praktisch und werden dann selbst zu Mentoren.

— Manchmal bringen wir elementare Dinge bei: Sauberkeit und Hygiene, Respekt vor Eltern. Manchmal geben wir Kleider. Wenn das Kind nicht etwas Besseres ausprobiert hat, wird es nicht über andere Optionen wissen. Wir geben ihnen die Möglichkeit, zu wählen. Einige Familien haben es verstanden, wie bequem es sei, eine Dusche zu haben, und zu Hause haben die auch eine gebaut – sagt Ruslan.

Ruslan Jankowskyj
Bauarbeiter, Manager des Zentrums der nicht-formalen Bildung in Mukatschewe, Diakon in der evangelischen Kirche des lebendigen Gottes

Die Kirche versucht, Bildung zu fördern und zu ermutigen, nicht aus diesem System zu fallen. Die Gläubigen unterrichten für die jungen Roma, auf Ungarisch zu lesen und zu schreiben. Es gibt auch eine Computerklasse und eine Sportschule dort.

Senior Roma können professionelle Ausbildung hier bekommen – sie können einen Beruf von Bauarbeiter, Schweißer beherrschen. Auch Ruslan war dabei gewesen.

— Die Kirche spielt eine wichtige Rolle im Leben der Roma-Bevölkerung. Sie hat die Haltung anderer Nationalitäten zu den Roma verändert. Vorher gab es eine starke Spannung, Ukrainer hatten Angst, in die Siedlung zu gehen. Jetzt besuchen die Ukrainer unsere Kirche, gehen ruhig durch die Siedlung, wir organisieren gemeinsame Veranstaltungen, – sagt Ruslan.

Die Pastoren werden immer wichtiger im Leben der Roma-Gemeinschaft, die sie eigentlich repräsentieren.

Die öffentliche Aktivistin Iryna Myronjuk glaubt, dass die heutigen Pastoren mit der baronischen Autorität konkurrieren, dass deren Institut sich verändert hat. Dieser Prozess geschieht schnell in Transkarpatien, bemerkt Horvat.

Laut Myroslav, sind die Barone zu populistischen Führern geworden, die die von den Roma-Gemeinschaften geforderten Funktionen nicht mehr ausführen können. In den meisten Siedlungen hat der Status des Barons bereits seine Bedeutung verloren, der wird aber durch andere Leader, Abgeordneten, Leiter der öffentlichen Organisationen, Pastoren ersetzt.

Ruslan glaubt auch, dass es sich nicht lohnt, die Pastoren zu idealisieren. Sie sagen, nicht jeder genießt diese Autorität. In Mukatschewe ist die Kirche jetzt einflussreicher geworden, da es keine guten Barone gab, die die Gemeinschaft repräsentieren würden:

— Für uns ist die Kirche kein Gebäude, wohin die Leute einmal wöchentlich gehen. Wir wollen, dass sie in verschiedene Sphären involviert ist „, meint Jankowskyj.

Korolewo. Von einer Hütte bis zu einem Palast

Die kompakten Roma-Siedlungen in Transkarpatien können von Lebensbedingungen stark variieren. Zum Beispiel ist die Uschhorod-Siedlung nicht so isoliert, wie die Mukatschewe-Siedlung, wo es keinen Zugang sogar zu Trinkwasser gibt.

— Die Swaljawa-Siedlung, wo etwa zweitausend Roma leben, ist eine Erfolgsgeschichte. Baron Matwij Balint ist seit über 10 Jahren als Abgeordnete tätig. Er ging an die Macht, um die Interessen seines Volkes zu schützen. Er brachte Wasser in die Siedlung, baute Häuser für die Jugend, alle Kinder in der Siedlung gehen zur Schule und lernen die ukrainische Sprache, sagt Iryna.

Wahrscheinlich ist Mukatschewe die größte Roma-Siedlung in Osteuropa, wo es zwischen 4 und 10 Tausend Menschen gibt. In Mukatschewe und Berehowe sind die Lebensbedingungen ganz arg.

Die finanzielle Situation der Siedlungen variiert je nach den Prioritäten der Gemeinschaft. Mukatschewe- und Uschhorod-Roma sind seit Langem in kreativen Berufen (vor allem Musik) beschäftigt, und die in Wynohradiw arbeiteten körperlich, reisen zu saisonalen Arbeiten aus.

Eines der am meisten wohlhabenden und ausgestatteten Roma-Tabors ist eine Siedlung im Korolewo-Viertel von Wynohradiw. Die Gebäude sind hier aus Ziegel, manchmal sind das sogar Hochhäuser. Die Straße ist mit Kies gemacht. Saubere Kinder laufen auf der Straße. Die Mädchen tragen traditionelle Roma-Kleider. Frauen schenken viel Aufmerksamkeit der Kleidung und betonen damit ihren Status. Zu Metallfäden und Spitzen für Röcke fügen Sie Vergoldung hinzu, dekorieren die Kleidung mit künstlichen Steinen. Kostbar kann Familienschmuck sein, der in der Regel auf eine Extra-Bestellung angefertigt wird. Sie sind dann eine Mitgift für die Braut, ein Symbol für das Familienwohlhaben der Braut.

Obwohl die Siedlung in Korolewo recht wohlhabend ist, ist sie ziemlich weit von der slowakischen und rumänischen Generationen entfernt, die bei Reichtum und Schmuck damit konkurrieren.

Die Korolewo-Siedlung hat über 3700 Menschen. Baron Lozi sagt, dass die meisten lokalen Roma ihr Geld in Russland verdienen und behaupten, dass es kein Verbrechen wäre.

Männer aus Korolewo-Arbeitsbrigaden sind meistens die nahen Verwandten und Nachbarn. Oft werden die Zinnelemente des Daches, der Abflüsse so hergestellt. Die Meister hier haben einen guten jahrelangen Ruf für ihre eigene Art der Dekoration. Die materielle Sicherheit garantiert jedoch nicht, dass es keine Probleme gibt, die in anderen Siedlungen bestehen. Manche Leute haben noch keine Dokumente, es gibt viele Analphabete:

— Es gibt viele Probleme mit Zigeunern. Vor allem sind sie unterentwickelt. Die Bildung ist nicht normal, sie gehen nicht einmal zur Schule. Sehen Sie, die gehen schon in die Schule, aber die bekommen nicht die gleichen Kenntnisse, wie die anderen. Eine andere Wahrnehmung, also weniger Aufmerksamkeit wird denen geschenkt, sagt der Baron.

Probleme könnten vermieden werden, wenn Roma zusammen mit Ukrainern lebten, sagt Lozi. So, die Roma, die neben anderen Nationalitäten leben, wären dann erfolgreicher.

Wir sind Roma, keine Zigeuner!

Im Zug Uschhorod-Kyjiw im letzten Coupé, schien es, dass das Radio sang. Aber doch – da spielten vier Männer und sangen live. Der Zug kam in Tschop an. Die Leute, die hineinkamen, saßen sofort in der leeren Nachbarschaft des Coupés, um zuzuhören. Die meisten Lieder waren über Jesus und den Glauben, alles klang sehr melodisch. Eine halbe Stunde lang spielten sie einen kompletten Set, und danach wurde ein improvisiertes Konzert über ihr Leben im Dorf Serednje in Uschhoroder Rajon erzählt.

Nach dem ukrainischen Pass sind sie: Viktor, Joseph und Vitalij, aber in der Roma-Siedlung heißen sie Itju, Dschidschju und Dutschu. Itju und Dutschu sind Romani Spitznamen, und der Spitzname Dschidschju kommt nach dem Namen des ukrainischen Künstlers. Er ist 37 Jahre alt, hat eine Tochter und vier Enkelkinder. Der 30-jährige Dutschu hat sieben Kinder und der einundzwanzigjährige Itju – erst vier.

— Warum haben wir so viele Kinder? Aber bei vielen von uns gibt es kein Licht, – sie lachen.

Iryna Myronjuk
öffentliche Aktivistin

In der Roma-Siedlung Serednje leben ca. 3000 Roma. Jetzt haben sie ihre eigene Schule. In den letzten 15 Jahren, sagen die Jungs, gibt es viele positive Änderungen. Sie sagen, sie wollten selbst lernen, obwohl die Gemeinschaft dazu ermutigt wurde, nicht ganz ehrlich zu leben und zur Schule zu gehen war gar nicht so trendy.

— Ich bin zwei Jahre lang zur Schule gegangen, sagt Dutschu. Er ist dreißig, aber er schämt sich nicht, dass er gerade schreiben lernt. – Ich konnte gar nicht lesen. Mein erstes Buch war die Bibel. Ich trug sie mit und sagte: „Es steht in der Bibel geschrieben“ aber selbst konnte es nicht einmal lesen.

Dschidschju und Itju sind Baptisten, und Dutschu ist ein Evangelist, aber sie haben keine Kontroverse. Hin und wieder zitiert er die Bibel und liebt es, über seinen Weg zum Gott zu erzählen. Es sagt, dass alle im Dorf zählen können, aber kaum die einzelnen lesen und schreiben können. Die Beamten profitieren von den analphabetischen Roma und entwickeln die Tendenz zur Bestechung da.

Früher reisten die örtlichen Roma durch die Sowjetunion, wanderten, nun sind die angesiedelt.

— Wir beten, dass uns der Herrgott verzeiht, wie wir vorher gelebt haben, – sagt Itju.

Dutschu erinnert sich, als sie in einem Zug nach Czernowitz saßen. Die Leute fuhren von einem Basar, alle allen gleichen Säcken. Die Jungs nahmen diejenigen, die nicht gut überwacht wurden:

— Dann beweist mal, dass dies eure Tasche ist. Die sind alle gleich, aber wir sind da und es ist so voll, niemand wird kommen, um die Tasche zurückzunehmen. Sobald ich eine Tasche nahm, hob ich sie, und sie war so schwer. Ich dachte: na ja, ich habe es! Ich stecke in die Toilette, ich öffnete sie, und da gab es mehrere 1-Liter-Flaschen Wein. Ich verließ etwas vor Ort und nahm den Rest, erinnert sich Dutschu.

Dschidschju ist der jüngste und macht am meisten Witze. Sie sind alle sehr selbstkritisch und machen Witze auch über sich selbst:

— Ich bin ein Bürger der Ukraine! Wir sind Ukrainer! – sagt Itju.

— Du bist kein Bürger, – lacht ihn Dschidschju, – du bist ROM!

Obwohl sie sich selbst von Zeit zu Zeit Zigeuner nennen, nehmen sie dieses Wort kategorisch nicht an. Die erste Assoziation – ein Dieb:

— Wir sind Roma, keine Zigeuner! Sie mögen es, wenn Sie Ukrainer genannt werden und es nicht so gerne haben, wenn man zum Beispiel das Wort „Chochli“ verwendet. Oder wenn die Russen Sie „Bandera“ nennen! Das Gleiche gilt auch für uns.

— Man fragt uns fast nie nach, man interessiert sich für uns kaum. Wir können viel erzählen, aber die Leute denken nur, dass wir etwas klauen würden, sagt Dutschu.

Diese Geschichte, sowie die Geschichte von Baron Iwan und Diakon Ruslan, erzählt uns von Transformationen und Stereotypen. Über die Roma, die sich von den Zigeunern in den Vorstellungen von Roma selbst auch unterscheiden, wie die Roma-Gemeinschaften sich ändern wollen und sich tatsächlich ändern. Auch jede Geschichte ist darüber, wie die Roma neben ethnischen Ukrainer leben, über die kontrastvollen Kulturen, Sprachen und Lebensweisen der ukrainischen Roma, die trotz allem diese behalten.

Wie haben wir gefilmt

Auf dem Weg zur Siedlung der Roma in Korolewo besuchten wir auch eine ukrainische Familie, die seit über 60 Jahren dort wohnt und ihre eigene, nicht weniger interessante Geschichte hat. Über diese und über die reichen Roma in Korolewo schaut euch in unserem Video-Blog an.

Beitragende

Idee:

Bogdan Logwynenko

Text:

Diana Buzko

Redaktion:

Jewhenija Saposchnykowa

Experte:

Natalija Sinewytsch

Foto:

Taras Kowaltschuk

Video:

Dmytro Ochrimenko

Schnittregisseur:

Mykola Nossok

Schnittregisseurin:

Kateryna Kulykowa

Bildredaktion:

Serhij Korovajnyj

Transkript:

Serhij Husenkow

Transkript:

Dmytro Tschernenko

Übersetzung:

Elina Fojinska

Folge der Expedition