фотоісторія

208 Jahre seit der Geburt von Taras Schewtschenko

Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter
Share this...
Facebook
Twitter

Es sind 208 Jahre seit der Geburt von Taras Schewtschenko, eines hervorragenden ukrainischen Schriftstellers, Dichters und Malers, der nicht nur in der Ukraine, sondern auch in der ganzen Welt geehrt wird. Er wurde im 19. Jahrhundert geboren, als sich das Territorium der Ukraine unter der Herrschaft des Russischen Reiches befand.

Seine Kunst wurde zu einem einzigartigen Manifest des ukrainischen Volkes, das nach freiem Leben auf eigenem Land strebte. Schewtschenko verlor im jungen Alter seine Eltern, seine Jugend verbrachte er in Leibeigenschaft. Wegen seiner gesellschaftspolitischen Aktivitäten und “staatsfeindlichen” Werke wurde er dreimal verhaftet und verbrachte zehn Jahre im Exil, wo ihm jegliche Art von Kreativität und Kunst verboten wurden. Doch sogar im Gefängnis gelang es ihm, zu malen und Gedichte zu schreiben, die den Geist der damaligen Ukrainer stärkten. Nach dem Exil wurde dem Dichter zudem verboten, in der Ukraine leben, also kehrte er nach Moskau und St. Petersburg zurück. In der Ukraine durfte er reisen – doch nur unter strenger und ständiger polizeilicher Überwachung. Taras Schewtschenko starb vorzeitig aufgrund harter Lebenskonditionen im Exil, die in Probleme mit Gesundheit resultierten. Sein Vermächtnis in der Kunst ist eine Sammlung seiner Werke in 12 Bänden, darunter sind rund tausend Werke bildender Kunst.

Schewtschenko schrieb in einfacher Umgangssprache und trug damit dazu bei, dass sich daraus eine neue, literarische ukrainische Sprache entwickelte. Heutzutage kennt jeder Ukrainer und jede Ukrainerin die Werke aus seinem ersten Gedichtband “Kobsar”. Taras Schewtschenko wurde zur Stimme des ukrainischen Volkes und verkörperte seine Standhaftigkeit und Unverwundbarkeit. Der Dichter wird Prophet und geistlicher Vater der Nation genannt.

Nach 200 Jahren aktualisieren andere ukrainische Künstler seine Werke, insbesondere in den Tagen des Krieges zwischen Russland und der Ukraine.