5 Gründe, warum der Sieg der Ukraine bei Eurovision 2022 wichtig ist

Share this...
Facebook
Twitter

Am 14. Mai hatte Kalush Orchestra einen schnellen Sieg in Turin errungen und holte dabei die höchste Publikumswertung in der ESC-Geschichte. Der vor dem Krieg für den Wettbewerb ausgewählte und der Mutter eines der Bandmitglieder gewidmete Folk-Rap-Song „Stefania“ gewann bei den Ukrainern eine neue Bedeutung, als die russische Invasion begann. Für viele symbolisiert die im Lied beschriebene Mutter die Ukraine, die Stärke ihrer Frauen und die tiefe Sehnsucht, nach Hause zurückzukehren. In diesem Post erklären wir, warum der Sieg der Ukraine bei Eurovision ein großer Moment für das Land und für das ganze Europa war.

Feiern und Förderung der einzigartigen ukrainischen Musik und Kultur auf der ganzen Welt

Inmitten des heutigen Kampfes um ihre Freiheit und gegen die russische Invasion und Besatzung kämpft die Ukraine auch an den anderen, nicht physischen Fronten – wie beispielsweise an der kulturellen Front. Jahrhundertelang führt Russland eine aktive Kampagne zur Unterdrückung und Aneignung von Kulturen anderer Länder Osteuropas und Zentralasiens, einschließlich der ukrainischen Kultur. Seit den letzten zwei Jahrzehnten haben die Ukrainer aktiv versucht, ihr kulturelles Erbe wieder in Besitz zu nehmen, indem sie es mit Stolz weltweit fördern. Die ukrainischen Künstlerinnen und Künstler benutzten oft Eurovision, um ihre einzigartige und vielfältige Musik zu präsentieren. Ob es nun die Klänge von huzulischer Trembita, langsamer Krim-Ballade, modernem Elektro-Folk oder Ethno-Hip-Hop waren, haben die Europäer ihre Liebe zu authentischen ukrainischen Melodien über den Jahren des Eurovision Song Contest unter Beweis gestellt. Heute ist das Feiern der ukrainischen Musik und Kultur weltweit sogar noch viel wichtiger.

Trembita
Eine mit dem Alphorn verwandte Naturtrompete aus Holz, die häufig unter ukrainischem Bergvolk Huzulen verbreitet ist. Sie wurde bei der Eröffnung von Ruslanas Auftritt verwendet, welcher der Ukraine 2004 den ersten ESC-Sieg bescherte.

Rückkehr der Ukraine auf die Titelseiten

Während sich der Krieg über Monate hinzieht, lässt die Medienaufmerksamkeit langsam von den Ereignissen in der Ukraine nach. Mit fast 200 Millionen Zuschauern weltweit jährlich ist Eurovision eine Plattform, die schon immer viel genutzt wurde, um wichtige soziale, ökologische und politische Themen hervorzuheben. Die Bitte von Kalush Orchestra, Mariupol und Asowstal zu helfen, generiert Medienberichterstattung und Interesse von der Öffentlichkeit. Das Letztere wird durch den Anstieg der Suchanfrage nach „Asowstal“ bei Google gleich nach dem Auftritt der Ukraine im Grand Finale bewiesen. Die Menschen in der Ukraine hoffen, dass die internationale Gemeinschaft dazu gezwungen wird, einzugreifen und dabei zu helfen, ukrainische Verteidigerinnen und Verteidiger aus dem fast zerstörten Stahlwerk im belagerten Mariupol herauszuholen.

Anstieg des Zuflusses von Spenden für die Unterstützung der Ukraine

So wie die Medienaufmerksamkeit selbst bei den schrecklichsten Ereignissen, die derzeit in der Ukraine stattfinden, tendenziell nachlassen, nehmen die Spenden der Öffentlichkeit und großer Organisationen mit der Zeit ab. Da der ESC-Sieg die Ukraine wieder auf die Titelseiten gebracht hat, werden mehr Menschen an die humanitäre Krise in der Ukraine als Folge der russischen Invasion erinnert. Folglich wird erwarten, dass die Spenden wieder ansteigen. Mehrere ESC-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer wie Monika Liu aus Litauen, Systur aus Island, Malik Harris aus Deutschland und andere haben die internationale Gemeinschaft aufgefordert, der Ukraine zu helfen. Diese häufigen Hilferufe und Solidaritätsbekundungen von Vertreterinnen und Vertreter anderer Länder haben ein enormes Potenzial, die Spendebereitschaft wieder in die Höhe zu treiben.

Stärkung der Moral und des Geistes der ukrainischen Menschen

Seit der ersten Teilnahme der Ukraine am Song Contest im Jahr 2003 und dem folgenden Sieg von Ruslana, hat Eurovision die Nation vor ihren Fernsehern zusammengebracht – als eine unterhaltsame Frühlingstradition. In diesem Jahr erleben die Menschen in der Ukraine jedoch die traumatischsten und schrecklisten Ereignisse ihres Lebens. Während das ganze Land an den Sieg glaubt und daran arbeitet, ist es nicht ungewöhnlich, dass Menschen gelegentlich Hoffnung verlieren, während sie brutale Verbrechen gegen die Menschlichkeit beobachten, die auf ihrem Land geschehen. Auch wenn der Sieg beim Eurovision Song Contest den Krieg nicht direkt beenden wird, ist das ein großer Moralschub für die gesamte ukrainische Gesellschaft. Für viele ist das ein Zeichen dafür, dass ein weiterer Sieg für die Ukraine bevorsteht.

Demonstration einer bemerkenswerten Einigkeit Europas

Der Eurovision Song Contest wurde 1956 gegründet, mit der Hoffnung das Nachkriegseuropa durch Musik zu vereinigen. Während des größten Krieges auf dem Kontinent seit dem Zweiten Weltkrieg hat der ESC bewiesen, dass er seinem Gründungszweck dient, indem er eine bemerkenswerte Einheit aller Nationen im Namen von Freiheit und Frieden zeigt. Heute hat der ESC bewiesen, dass er seinem Gründungszweck dient, indem er eine bemerkenswerte Einigkeit aller Nationen im Namen der Freiheit zeigt. Die Ukraine bekam 439 von 468 möglichen Stimmen des Publikums, was bedeutet, dass die überwältigende Mehrheit der teilnehmenden Länder ihr die höchste Punktzahl gaben. Das ist eine rekordbrechende Publikumswertung in der Geschichte des ESC, welche die unerschütterliche europäische Unterstützung für den Kampf der Ukraine gegen Russland symbolisiert.

Beitragende

Idee:

Bogdan Logwynenko

Text:

Julija Tymoschenko

Bildredaktion:

Jurij Stefanjak

Übersetzung:

Halyna Wichmann

Redaktion der Übersetzung:

Klaus Wichmann

Contentmanagement:

Anastasija Schochowa