Wohin kann man am Wochenende fahren? 100 Reiseziele in der Ukraine

den 8, Juli 2020
Share this...
Facebook
Twitter

Die Quarantäne bietet nicht nur die Möglichkeit, sich selbst zu erkennen und den eigenen Alltag neu zu denken. Wegen der Wirtschaftskrise und der Grenzsperren reisen immer mehr Menschen durch die Ukraine. Wir haben 100 Reiseziele gesammelt, die man auf die Karte auftragen und sich gleich auf die Reise machen kann. Diese Orte wurden schon in unserem Video “Ukraine vom Himmel aus” präsentiert, welches mehr als eine Million mal auf Youtube angesehen wurde.

In der Ukraine wird jetzt aktiv über die Suche nach neuen Touristenrouten gesprochen. Schon seit vier Jahren erkunden wir die Ukraine und entwickeln eine mobile App, mit der man seine Reise über mehrere Orte in der Ukraine leichter planen kann. Möchten Sie keinen Ort und keine Geschichte aus den verschiedenen Regionen der Ukraine versäumen? Dann abonnieren Sie unseren YouTube- und Telegram-Kanal.

In diese Liste wurden die Orte aufgenommen, die Sie leicht auf der Landkarte finden und schon heute besichtigen können.

Pollisja

1. Basaltsäulen. Die Basaltbrüche sind die Haupteinkommensquelle der heimischen Bevölkerung.

Foto: Serhij Korowajnyj

2. Zeidlerei (mehr dazu in unserem Beitrag Die Zeidler. Die Menschen des Waldes). Selesiwer Zeidler sind Vertreter eines alten Gewerbes, bei dem man Wildhonig gewinnt.

Foto: Serhij Korowajnyj

3. Swalowytschi. Das Dorf zählt heute nur noch zwanzig Einwohner. Früher sind Frauen in die Kirche ins benachbarte Dorf mit einem Boot gefahren und haben dabei gesungen.

Foto: Serhij Korowajnyj

4. Station “Duga” ist ein Überhorizontradar. Es wurde „der russische Specht“ genannt. Allerdings hat der Radar nie seine maximale Leistung erreicht.

Foto: Pawlo Paschko

5. Prypjat (mehr dazu in unserem Beitrag Rückkehr in die Sperrzone). Die Geisterstadt existierte nur ein Jahrzehnt, bis sich die Nuklearkatastrophe im Tschornobyler Atomkraftwerk ereignete. Heutzutage ist sie ein beliebtes Reiseziel.

6. Die Schatzki Seen. Switjas – Schazk – Pulmo. Eine Gruppe von mehr als 30 Seen im Prypjat- -Westlicher-Bug-Zwischenstromland.

Foto: Serhij Korowajnyj

7. Die Schmalspurbahn in Pollisja (Lesen Sie dazu in unserem Beitrag Der Bernsteinweg). Die Reiseroute: Antoniwka-Saritschne. Eine der drei Passagier-Schmalspurbahnen, die noch in Betrieb sind. Ihre Länge zählt 106 km.

Foto: Serhij Korowajnyj

Poltawschtschyna

8. Das Töpfereimuseum (mehr dazu in unserem Beitrag Die Töpfer-Familie, die die Stadt Opischne geändert hat). Das Museum wurde von der ältesten Töpfer-Dynastie der Ukraine gegründet.

Foto: Serhij Korowajnyj

9. Das Museum für Heimatkunde in Poltawa. Eines der ersten Gebäude im Architekturstil der ukrainischen Moderne.

10. Chassidistisches Zentrum in Hadjatsch. Einer der größten Pilgerorte der Chassiden in der Ukraine.

Foto: Serhij Korowajnyj

11. Welyki Sorotschynzi. Eines der berühmtesten Dörfer der Ukraine. Jeden Sommer findet dort die größte Messe der Ukraine statt.

Tawrija

12. Kinburn Nehrung. Eine Sandnehrung, die den Dnipro-Bug-Liman vom Schwarzen Meer trennt.

Foto: Pawlo Paschko

13. Salzgewinnung in Herojske. Salz wurde in Herojske bereits im 16. Jahrhundert von den Saporischer Kosaken gewonnen.

Foto: Pawlo Paschko

14. Insel Dscharylhatsch. Es ist die größte unbewohnte Insel der Ukraine, auf der eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt erhalten geblieben ist.

Foto: Pawlo Paschko

15. Adschyhol Leuchtturm. Der höchste Leuchtturm der Ukraine befindet sich mitten im Dnipro-Liman.

Foto: Pawlo Paschko

16. Oleschky-Sande. Eine Sandfläche, die zweitgrößte Wüste Zentral- und Osteuropas.

Foto: Pawlo Paschko

17. Bilobereschja Swjatoslawa. Der Nationalpark mit zahlreichen Seen, Sanddünen und mehreren Vogelarten.

Foto: Pawlo Paschko

Podniprowja und Saporischja

18. Chortyzja (Lesen Sie mehr im Beitrag Chortyzja. Schutzgebiet inmitten der Stadt). Auf der Insel wurde die Hauptstadt der Saporischer Kosaken – die Saporischer Sitsch – wiederaufgebaut.

Foto: Pawlo Paschko

19. Die Inseln mitten in der Stadt. Auf den wilden geschützten Inseln bei der DniproHES-Talsperre nisten Vögel.

Foto: Alina Kondratenko

20. Merefa-Cherson-Brücke. Zur Zeit ihrer Errichtung war sie die größte Gewölbebrücke Europas.

Foto: Chrystyna Kulakowska

21. Die U-Bahn in Krywyj Rih. Anstatt von U-Bahn-Zügen verkehrt die Schnellstraßenbahn in der Stadt.

Foto: Alina Kondratenko

22. Gruben von Krywbass. Dies ist der größte Eisenerzvorrat der Ukraine und ein Zentrum des Industrietourismus.

Foto: Oleksandr Chomenko

23. Das Herrenhaus von Popow. Eines der größten Schlösser der Ostukraine, das mehrere Architekturstile des 19. Jahrhunderts in sich verbindet.

Foto: Pawlo Paschko

Die Karpaten

24. Die Karpaten-Bahn (Lesen Sie mehr dazu in unserem Beitrag Bergschmalspurbahn). Die Reiseroute: Wyhoda-Senetschiw. Die Schmalspurbahn, die aktiv für Tourismus genutzt wird.

Foto: Pawlo Paschko

25. Polonynas (Lesen Sie mehr über diejenigen, die im Sommer auf Polonynas wohnen, in unserem Beitrag Schafhirt von Beruf). Bergweiden in den Karpaten, Weideplätze für Vieh, das im Sommer aus den Dörfern hoch in die Berge steigt.

Foto: Pawlo Paschko

26. Morschyn. Der bekannte Kurort in Prykarpattja mit Mineralwasserquellen, die ihren Ursprung in den Karpaten nehmen.

27. Chata-Majsternja (mehr dazu in unserem Beitrag). Dank einer Bürgerinitiative ist eine alte Hütte im Gebirge restauriert und in einen modernen Edukationsraum verwandelt worden.

28. Urwälder. Die meisten Buchenurwälder des UNESCO-Erbes befinden sich in den ukrainischen Karpaten.

Foto: Pawlo Paschko

Siwerschtschyna

29. Der Galagans-Palast in Sokyrynzi. Siwerschtschyna beeindruckt mit ihren Wäldern, Parks und erhaltenen Palästen.

30. Die Hetman-Hauptstadt Baturyn. Dank der Restaurierung der Denkmäler aus der Zeit der Kosaken wurde die Stadt zum Tourismuszentrum.

Foto: Pawlo Paschko

31. Die blauen Seen in Oleschnja. Das ehemalige Töpfereizentrum, wo aus Lehmgruben ein Seenkomplex mit klarem Wasser entstanden ist.

Foto: Pawlo Paschko

32. Desna. Die zentrale Wasserarterie von Siwerschtschyna und einer der saubersten großen Flüsse Europas.

Foto: Pawlo Paschko

33. Parkkomplex Katschaniwka. Der größte erhaltene Architekturkomplex des Klassizismus in der Ukraine.

Foto: Pawlo Paschko

Podillja

34. Die Festung von Kamjanez-Podilskyj (Lesen Sie mehr über die Festung in unserem Beitrag). Die berühmteste Befestigung der Ukraine befindet sich auf der Insel mitten in der Smotrytsch-Schlucht.

Foto: Wasyl Salyha

35. Motoball (mehr dazu in unserem Beitrag Ein großer Ball neben der Festung) in Kamjanez-Podilskyj. Eine für die Ukraine ganz ungewöhnliche Sportart, die jedoch in Kamjanez-Podilskyj sehr beliebt ist.

Foto: Pawlo Paschko

36. Die Podillja-Schmalspurbahn. Die Reiseroute: Hajworon-Rudnyzja. Eine von den drei in Betrieb befindlichen Schmalspurbahnen der Ukraine. Ihre Länge beträgt 78 km.

Foto: Oleksij Karpowytsch

37. Der Schiff-Bahnhof in Schmerynka. Ein bedeutsamer Verkehrsknotenpunkt. Der Bahnhof wurde in Form eines Schiffes gebaut, das in die Richtung Odessa fährt.

Foto: Pawlo Paschko

38. Das Herrenhaus von Ścibor Marchocki. Die restaurierte Residenz des selbsternannten Mynkowezker Staates, in der heutzutage Festivals stattfinden.

39. Die Halbinsel-Stadt Salischtschyky. Eine Stadt am Dnister, die sich an der Grenze der drei Regionen – Podillja, Bukowyna und Galizien – befindet.

Foto: Pawlo Paschko

40. Die überflutete Stadt Bakota (mehr dazu im Beitrag Bakota: die unter Wasser gesetzte Welt). Es war einmal eine große Stadt, die durch den Bau eines Stausees am Dnister überflutet wurde.

Foto: Oleksij Karpowytsch

Pryasowja

41. Die Arabat-Nehrung (Lesen Sie über eines der Landhäuser auf der Arabat-Nehrung in unserem Beitrag). Eine Nehrung zwischen dem Asowschen Meer und dem Sywasch-See mit dem längsten Strand Europas.

42. Der obere Berdjansker Leuchtturm. Der Leuchtturm wurde im 19. Jahrhundert im Asowschen Meer neben Berdjansk gebaut.

Foto: Dmytro Ochrimenko

43. Henitschesker See. Aus dem Seewasser wird Kochsalz gewonnen und die Salzsole wird in der Medizin und Kosmetologie verwendet.

Foto: Dmytro Ochrimenko

44. Der untere Berdjansker Leuchtturm (Lesen Sie mehr im Beitrag 50 Jahre lang auf einem Leuchtturm). Dieser Leuchtturm hilft bereits seit 180 Jahren den Schiffen ihren Weg zum Berdjansker Golf zu finden.

Foto: Dmytro Bartosch

45. Bilossarajsker Leuchtturm auf der Bilossarajsker Nehrung. Das ist der älteste von den fünf im Asowschen Meer in Betrieb befindlichen Leuchttürmen.

Foto: Dmytro Bartosch

Sloboschanschtschyna

46. Kunsthistorisches Museum in Parchomiwka. Eines der besten Dorfmuseen der Ukraine, dessen Sammlung sich aus der Kollektion des Dorflehrers Panas Lunjow entwickelt hat.

Foto: Pawlo Paschko

47. Das Haus “Slowo” in Charkiw. Das einst für die ukrainischen Schriftsteller errichtete Haus wurde zum Symbol für die Repressionen, die sie unter dem stalinistischen Regime erlitten haben.

Foto: Pawlo Paschko

48. Derschprom in Charkiw. Der erste 13-Stock-Wolkenkratzer der Ukraine, der Anfang des 20. Jahrhunderts im konstruktivistischen Stil errichtet wurde.

Foto: Pawlo Paschko

49. Kreidhügel. Der Dworitschanskyer Nationalpark und das Ukrainische Steppen-Reservat sind Naturschutzgebiete, in denen die Kreidhügelmassive liegen und eine wunderschöne Panorama zu sehen ist.

Foto: Pawlo Paschko

Transkarpatien

50. Borschawer Schmalspurbahn (Lesen Sie mehr in unserem Beitrag Die transkarpatische Schmalspurbahn der Zukunft). Die Reiseroute: Wynogradiw-Chmilnyk-Irschawa. Eine der wenigen Schmalspurbahnen mit der Spurbreite 750 mm, die in der Ukraine noch heute in Betrieb sind.

Foto: Walentyn Kusan

51. Schloss St. Miklós (Lesen Sie mehr über das Schloss in 2016 und 2020 veröffentlichten Beiträgen) in Tschynadijewo. Das erste Schloss, das in der Ukraine gemietet und aus einer Mülldeponie in ein Kunstzentrum umgewandelt wurde.

Foto: Jurij Stefanjak

52. Synewirsee. Der größte Bergsee der Ukraine liegt auf der Höhe von 989 m über dem Meeresspiegel.

Foto: Dmytro Ochrimenko

Prytschornomorja

53. Aktower Schlucht. Eine Schlucht in der Prytschornomorja Steppe, die vom Fluss Mertwowod gebildet wurde.

Foto: Jurij Stefanjak

54. Olwija (mehr in unserem Beitrag Die größte Siedlung der Antike an der Küste des Schwarzen Meeres). Eine der größten Städten der griechischen Kolonisten, deren Ruinen erhalten geblieben sind und besichtigt werden können.

55. Bug Hard. Der Nationalpark befindet sich entlang des malerischen Flusses Südlicher Bug.

Foto: Pawlo Paschko

56. Die Bug-Schwellen. Eine Kette von Schwellen und Übergängen auf dem Fluss Südlicher Bug. Das Dorf Myhija ist der beliebteste Ort für Rafting.

Foto: Pawlo Paschko

57. Der Wilde Garten in Mykolajiw. Die einzige Steppen-Siedlung aus der Bronzezeit in der Ukraine.

Foto: Pawlo Paschko

58. Der größte Hafen. Odessa war immer die größte und bekannteste ukrainische Hafenstadt am Schwarzen Meer.

Foto: Pawlo Paschko

59. Stanislawsker Steilhänge. In der Steppe, am Ufer des Dnipro-Bug Limans erheben sich 40 m hohe Steilhänge, die nach dem Videoclip „Orte der glücklichen Menschen“ der Musikband „Skrjabin“ populär wurden.

Foto: Pawlo Paschko

Wolhynien

60. Das Bildhauerhaus in Luzk. Die Haus-Werkstatt vom Bildhauer Mykola Holowan ist mit 500 von ihm erschaffenen Skulpturen dekoriert worden.

Foto: Pawlo Paschko

61. Liebestunnel in Klewan. Ein grüner Korridor aus Bäumen zieht sich die Eisenbahnroute entlang.

Foto: Oleksandr Majorow

62. Der historische Kulturpark “Samtschyky”. Die Einwohner des Dorfes haben den Palast und die traditionelle Samtschykyer Malerei aufrechterhalten.

63. Barfuß-Karmeliten-Kloster in Berdytschiw. Eines der bekanntesten Barok-Gebäude der Ukraine.

Foto: Pawlo Paschko

64. Fischerhäuschen in Staryj Solotwyn. Ein malerisches Fischerhäuschen steht auf einer Insel inmitten des Flusses Kodnjanka.

Foto: Pawlo Paschko

65. Rennschlittenbahn. Die einzige Rennschlitten- und Bobbahn in der Ukraine wurde im 19. Jahrhundert erbaut.

Foto: Dmytro Bartosch

66. Liubartas-Burg. Die Burg von Luzk ist eine der größten, der ältesten und der am besten erhaltenen Burgen der Ukraine.

Foto: Oles Moskaltschuk

67. Tarakaniw-Festung. Die Verteidigungsanlage des 19. Jahrhunderts wurde neben der Stadt Dubno zur Verteidigung der Eisenbahn Lwiw-Kyjiw erbaut.

Foto: Pawlo Paschko

Bukowyna

68. Fähren am Dnister (mehr darüber in unserem Beitrag). In vielen Dörfern verkehren Fähren, welche zwei Ufer eines der längsten Flüsse der Ukraine verbinden.

Foto: Polina Sabischko

69. Die Tscherniwzier Nationale Universität. Das berühmteste Architekturensemble der Bukowyna.

Foto: Pawlo Paschko

70. Die Funkstation “Pamir”. Eine damals vernachlässigte Geheimanlage auf dem Berg Tomnatyk, die heute als Zufluchtsort für Wanderer und Touristen dient.

Foto: Wasyl Salyha

71. Die Chotyner Burg. Die einzige ukrainische Befestigungsanlage in der Bukowyna.

Foto: Pawlo Paschko

72. Krasna Malanka (Lesen Sie mehr in unserem Beitrag Wiederbelebung des Karnevals). Das bekannteste Fest im Dorf Krasnojilsk, dessen Vorbereitung jährlich zu einem Wettbewerb wird.

Foto: Oleksandr Chomenko

Naddniprjanschtschyna

73. Buky-Schlucht. Die Schlucht beim Fluss Hirskyj Tikytsch ist im proterosoischen Graniten entstanden.

Foto: Pawlo Paschko

74. Das Herrenhaus von Lopuchin in Korsun-Schewtschenkiwskyj. Eine Schlossanlage befindet sich auf den drei Inseln des Flusses Ross.

75. Park “Oleksandrija” in Bila Zerkwa. Der größte architektonisch geprägte Landschaftspark der Ukraine wurde im 18. Jahrhundert gegründet.

Foto: Pawlo Paschko

76. Die Hauptstadt der Ukraine Kyjiw. Eine der ältesten Städte der Ukraine sowie eine der größten Städte Europas.

77. Taras-Hügel. Das Museumskomplex in Kaniw wurde am Grabmal des ukrainischen Dichters und Malers Taras Schewtschenko errichtet.

Foto: Pawlo Paschko

78. Cholodnyj Jar. Ein Urwald, in dem die ukrainischen Befreiungsaufstände zu verschiedenen Zeiten ihren Anfang nahmen.

Foto: Pawlo Paschko

79. Das geographische Zentrum der Ukraine in Marjaniwka. Der historisch-geographische Komplex liegt zwischen der Stadt Schpola und dem Dorf Matussiw.

Foto: Pawlo Paschko

80. Das Herrenhaus von den Dachowskis im Dorf Leskowe. Das Architekturdenkmal des 19. Jahrhunderts, das zur Zeit nicht als Denkmal anerkannt und daher vernachlässigt bleibt.

Foto: Pawlo Paschko

81. Park “Sofijiwka” in Uman. Der bekannteste dendrologische Park der Ukraine.

82. Das Dorf auf dem Damm. Das einmalige Dorf Panske, das sich auf dem größten Damm der Ukraine – dem Tscherkasker Damm – befindet.

Galizien

83. Das Tierheim für Bären Domaschyr (mehr im Beitrag Bären vor Menschen retten). Ein Rehabilitationszentrum, in dem aus Zirkussen und Wanderzoos befreite Bären nach hier hingelangen.

Foto: Alina Rudja

84. Die Burg Olesko. Die Burg ist eine der ersten Verteidigungsanlagen in Galizien.

Foto: Pawlo Paschko

85. Salz und Erdöl in Drohobytsch. In der Mitte des 19. Jahrhunderts. war Drohobytsch ein wichtiges Erdöl- und Salzzentrum Osteuropas.

Foto: Pawlo Paschko

86. Die Felsenburg Tustan in Urytsch. Die Felsenburg war im Mittelalter sowohl ein wesentlicher Verteidigungspunkt als auch ein administratives Zentrum, und zudem ein Zollpunkt auf dem wichtigen Salzweg nach Westeuropa.

Foto: Pawlo Paschko

87. Promprylad in Iwano-Frankiwsk. An der Stelle des ehemaligen Industriewerkes wurde ein Innovationszentrum und ein Social-Business-Cluster erschaffen.

Foto: Chrystyna Kulakowska

88. Die Burg Swirsch. Die Burg wurde im 15. Jahrhundert angelegt und durch die sowjetische Regierung vernachlässigt, die auf dem Burggelände eine Traktoristenschule gegründet hat.

Foto: Pawlo Paschko

89. Ternopiler Stausee. Der künstliche Stausee wurde im Flusstal vom Seret bei der Stadtgründung angelegt und diente auch zur Verteidigung gegen die Türken und Tataren.

Foto: Pawlo Paschko

90. !Fest-Republic. Ein modernes Kreativzentrum, welches sich auf dem Gelände der ehemaligen Verpackungsglasfabrik entwickelt.

Foto: Pawlo Paschko

91. Metropolit-Andrej-Scheptyzkyj-Zentrum in Lwiw. Das moderne Ressourcen- und Informationszentrum der Ukrainischen Katholischen Universität ist das einzige Zentrum von dieser Art in der Ukraine.

Foto: Pawlo Paschko

92. Die Altstadt Lwiw. Die einzige Stadt der Ukraine, deren Stadtzentrum in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde.

Foto: Pawlo Paschko

Bessarabien

93. Die Festung Akkerman in Bilhorod-Dnistrowskyj. Die größte noch erhaltene Festung in der Ukraine.

Foto: Pawlo Paschko

94. Die Reisfelder im Dorf Lisky. Die Auen mit den Reisplantagen entlang des Donaudeltas ziehen viele Vögel, Fische und Schildkröten an.

Foto: Oleksandr Ratuschnjak

95. Budschauer Liman und Serhijiwka (mehr über die Segelschule in Serhijiwka in unserem Beitrag Segel statt Schilfrohr). Ein wunderbarer Ort für Segler. Hier finden Segelwettbewerbe statt.

Foto: Serhij Korowajnyj

96. Frumuschyka-Nowa (mehr im Beitrag Der zweite Atemzug von Frumuschyka). An der Stelle des von der sowjetischen Regierung zerstörten Dorfes ist hier ein ethnographischer Komplex für Touristen gegründet worden.

Foto: Pawlo Paschko

97. Das Museum der sowjetischen Vergangenheit in Frumuschyka. Die Ausstellung besteht aus den aus dem ganzen Land gesammelten Denkmälern der ehemaligen Parteiführer.

Foto: Serhij Korowajnyj

98. Der französische Wein in Schabo (Lesen Sie mehr in unserem Beitrag). Christophe Lakaren produziert einen echten französischen Wein aus ukrainischen Trauben.

Foto: Serhij Korowajnyj

99. Die Heimat der Pelikane – der Donauer Naturpark. In Bessarabien nistet die weltgrößte Population von Grau- und Rosapelikanen. Von hier aus fliegen sie nach Afrika, um dort zu überwintern.

Foto: Pawlo Paschko

100. Wylkowe. Die Stadt auf dem Wasser. Schon seit langem befahren die Wylkowe-Bewohner Kanäle statt Straßen. Anstatt von Autos werden hier Boote genutzt.

Beitragende

Idee:

Folge der Expedition